Montag, 23. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 14669

NRW denkt nach(haltig) - bei der Tagung "Ohne Papiere, ohne Schutz und voller Angst"

Marl, (lifePR) - In Deutschland leben nach offiziellen Schätzungen dauerhaft mehr als eine Million Menschen, die keine gültige Aufenthaltsgenehmigung besitzen. Die so genannten "Statuslosen" sind dabei aus unterschiedlichen Gründen in diese Situation geraten: Nach einer oftmals legalen Einreise läuft die Aufenthaltsgenehmigung aus. Dies führt die Betroffen aus Angst vor einer drohenden Abschiebung in die Illegalität. Auch die Verschärfung des Asylrechts hat dazu geführt, dass viele Migrantinnen und Migranten, die auf legalem Weg keine Möglichkeit mehr zur Einreise erhalten, illegale Wege nutzen. Allen gemeinsam ist: Sie sind der Ausbeutung durch andere ausgeliefert, da sie gezwungen sind, ein Leben in einem für sie nahezu rechtsfreien Raum zu führen.

In der Reihe "Forum junge Wissenschaft" möchte die Akademie Franz Hitze Haus auf dieses gesellschaftliche Tabu-Thema aufmerksam machen und Einzelschicksale vorstellen. Neben den häufig bestehenden Notlagen - für die meisten gibt es keinen Zugang zu ärztlicher Versorgung oder Sozialleistungen - gibt es auch Beispiele für unternehmerische Erfolge und gelungene Integration. Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Staaten ist die Illegalität in Deutschland eine Straftat. 2008 soll dieses Thema auch politisch zur Diskussion gestellt und über eine neue Rechtssprechung beraten werden. Der Referent, Dr. Andreas Fisch möchte in der Veranstaltung politische, wirtschaftliche und humanitäre Gründe für die dringend benötigten Reformen der derzeitigen Gesetzeslage vorstellen und aufzeigen, welche Folgen solche Reformen für die Gesellschaft haben könnten. Das sorgfältige Abwägen dieser Auswirkungen soll dabei manche Irrationalität populärer Meinungen und der aktuellen Politik aufdecken.

Die Tagung findet am Donnerstag, den 13. September, von 18:30 - 21:00 Uhr in der Akademie Franz Hitze Haus (Kardinal-von-Galen-Ring 50, 48149 Münster) statt. Die Kosten betragen 9,- Euro pro Person, ermäßigt 5,- Euro. Die Veranstaltung ist öffentlich und kann von Interessierten nach Anmeldung beim Veranstalter besucht werden online unter: www.franz-hitze-haus.de .

Die Akademie Franz Hitze Haus ist eine Einrichtung des Bistums Münster. Seit 1952 führt sie Veranstaltungen aus den Bereichen der politischen, sozialen, theologischen, kulturellen und wissenschaftsbezogenen Bildung und Begegnung durch. In neun Fachbereichen erarbeiten wissenschaftlich ausgewiesene Referentinnen und Referenten das aktuelle Programm. Mit Foren, Studien- und Akademietagungen, mit Kursen und Symposien, aber auch mit Gesprächskreisen, Fachkongressen, Seminaren und Ausstellungen wirkt die Akademie an der Schnittstelle von Kirche und Gesellschaft und setzt sich mit Zeitfragen und grundsätzlichen Themen auf der Basis christlicher Sozialethik auseinander. Die Akademie ist Ort der offenen Diskussion und Begegnung ohne Ansehen der politischen oder religiösen Auffassung der Tagungsgäste.

Die Veranstaltung wird präsentiert von NRW: NEUES LERNEN 2007. Unter dem Motto „NRW denkt nachhaltig“ widmet sich NRW: NEUES LERNEN in diesem Jahr dem Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung. Ziel ist, die Möglichkeiten von Medienarbeit mit den Prinzipen der Nachhaltigkeit zu verbinden. Im Sommer und Herbst finden überall im Land Veranstaltungen und Aktionen zum Thema statt.

Alle Veranstaltungen werden im Internet unter www.nrw-neueslernen.de in einem Veranstaltungskalender vorgestellt und bei Interesse durch einzelne Mediengruppen dokumentiert. NRW: NEUES LERNEN zeichnet die besten Veranstaltungen und Beiträge am Ende des Jahres aus.

NEUES LERNEN 2007 steht unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Jürgen Rüttgers. Auftraggeberin von NRW: NEUES LERNEN ist die Staatskanzlei NRW. Durchgeführt wird es von der ecmc Europäisches Zentrum für Medienkompetenz GmbH. Kooperationspartner von NRW: NEUES LERNEN ist das NaturGut Ophoven.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer