Wiesner-Trauringe veröffentlicht neues Mokume Gane Trauring Design

Traditionelle Schmiedetechnik verbindet sich harmonisch mit glamourösen Finessen / Lupenreine Diamanten säumen spielerisch die Strukturen der Mokume Gane Anshin

Wiesner Mokume Gane Trauringe Anshin Guramá (lifePR) ( Lauffen, )
Spielerisch schaffen 144 Diamanten die Verbindung zwischen den natürlich anmutenden holzartigen Strukturen der Mokume Gane und einem doch eher glamourösen Dasein von Diamantschmuck. Ziel der kreativen Brüder Michael und Markus Wiesner war es, Diamanten in Mokume Gane Trauringe und Schmuckstücke zu fassen ohne, dass die der Mokume Gane eigene Struktur dabei beeinträchtigt oder gestört wird. Bereits 2010 machten die Brüder die ersten Versuche Steine auf diese Weise in Mokume Gane zu fassen. Diese von den Wiesner Brüdern erdachte und entwickelte Art und Weise der glitzernden Unterstreichung von Mokume Gane Mustern trägt den Namen Guramá, was so viel bedeuted wie Glamour. Dass diese zusätzliche Veredelung von Mokume Gane Ringen bzw. Mokume Gane Trauringen besonders bei Damen große Begeisterung weckt, versteht sich fast von selbst.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.