„Gut Luft und Geisternetze raus“: Münchner Meeresschützer holen Todesfallen aus der Ostsee

Geisternetze in der Ostsee - GRD kämpft dagegen

Taucher an einem Schiffswrack mit Geisternetzen
(lifePR) ( München, )
Ab dem 30. Juli heißt es auf Rügen: „Gut Luft und Geisternetze raus“. Gemeinsam mit einem großen Tauchteam der Tauchbasis Prora und schwerem Gerät werden Taucher der Münchner Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) Geisternetze aus der Ostsee bergen. Mit Unterstützung des Reiseportals Ostsee24 und der Deutschen Postcode Lotterie sollen an mindestens zwei Tauchtagen, von diversen Tauchspots und gesunkenen Schiffswracks, möglichst viele der für Meerestiere tödlichen Fallen vom Meeresgrund geholt werden.

Geisternetze: tödliche Gefahr für die Artenvielfalt

Geisternetze oder anderes Fischfanggerät, wie z.B. Reusen, gefährden die heimische marine Artenvielfalt in der Ostsee. Besonders stark betroffen sind die vom Aussterben bedrohten Ostsee-Schweinswale. Aber auch für Robben, Seevögel, Fische, Haie, Rochen und noch kleinere Meerestiere, wie Krabben, sind sie eine tödliche Gefahr. Die Tiere verheddern sich in den Fallen und sterben qualvoll.

„Die von Geisternetzen oder herrenlosem Fischfanggerät ausgehende Gefahr für die marine Artenvielfalt wird immer noch unterschätzt.", erklärt Verena Platt-Till, Diplom-Biologin und Taucherin der GRD.

So ist erst seit kurzem bekannt, dass für den Fischfang vorgesehene Reusen, für Kegelrobben eine neue Gefahr darstellen. Sie werden von den darin gefangenen Fischen angelockt und geraten dann selbst in die Falle, aus der es kein Entrinnen mehr gibt. Höchstwahrscheinlich starben auf diese Weise allein im Greifswalder Bodden in den letzten Jahren mindestens vier (wenn nicht mehr) der in der Deutschen Ostsee seltenen Meeressäuger.

Gemeinsame Bergungsaktion seit Herbst 2019

Bereits seit dem letzten Spätherbst arbeiten GRD und Wolfgang Frank von der Tauchbasis Prora gemeinsam daran Geisternetze, Fischreusen und anderen Unrat aus der Ostsee zu bergen und für die Meeresumwelt unschädlich zu machen. Bei sechs, seitdem von kleineren Tauchteams, durchgeführten Bergungsaktionen mit dem Motto „FÜR MEER LEBEN“ konnten fast 600 kg Geisternetze mit einer Netzlänge von ungefähr 410 m gesichert werden.

Im Großeinsatz gegen Geisternetze: Sechs Taucher und ein Forschungsschiff

„Jetzt setzen wir mindestens sechs professionelle Taucher und erstmals auch das Forschungsschiff „GOOR II“ ein. Mit dessen Kran können wir massive und richtig schwere Schlepp- und Stellnetze vom Meeresgrund bergen“, freut sich Verena Platt-Till auf ihre Mission zum Schutz der Meeresumwelt vor Rügen. Alle Taucher und Taucherinnen beteiligen sich ehrenamtlich bei der Aktion. Der Einsatz der „GOOR II“ wird durch Mittel der Deutschen Postcode Lotterie und Ostsee24 ermöglicht.

Eckdaten

Termin:
Vom 30. bis mind. 31. Juli 2020

Treffpunkt:
Glowe beim Forschungsschiff „GOOR II“, je nach Wetterlage ab 8.30 Uhr

Pressetermine nach Absprache
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.