GRD fordert ein Verbot des unregulierten Massentourismus „Schwimmen mit wilden Delfinen“ vor Hurghada

Hurghada-Delfine sind in Gefahr – Schwimmen mit wilden Delfinen führt zur Flucht der Meeressäuger

Schwimmer bedrängen zwei ruhende Delfine (lifePR) ( München, )
Das kommerziell vermarktete „Schwimmen mit wilden Delfinen“ ist vor Hurghada oder beim Sataya-Riff zu einer außerordentlich beliebten Touristenattraktion geworden. Delfintouren werden von einer Vielzahl von Agenturen vor Ort angeboten. Dieser Delfin-Massentourismus wächst seit Jahren und nimmt erschreckende Maßstäbe an. Mittlerweile gefährdet das „Schwimmen mit wilden Delfinen“ im Roten Meer das Überleben der Meeressäuger, oder vertreibt die neugierigen Tiere aus ihrem Lebensraum. Von der GRD geforderte Richtlinien und Maßnahmen zum Schutz der Meeressäuger werden missachtet. Die Tiere werden regelrechten Hetzjagden ausgesetzt. Urlauber dürfen ihre Verantwortung gegenüber dem Wohl der bedrohten Lebewesen nicht einfach abgeben! Die GRD fordert ein Verbot des nicht delfinverträglichen Massentourismus, und appelliert an alle Urlauber, bis dahin auf das Schwimmen mit wilden Delfinen zu verzichten!

Der Versuch Grenzen zu setzen gescheitert: Schutzzonen zwecklos

Die Delfin- und Meeresschutzarbeit der GRD verfolgt das Ziel, dem Massentourismus in Hurghada Grenzen zu setzen, um die residenten Delfinpopulationen zu schützen. Projektpartnerin der GRD, Angela Ziltener, Biologin der Schweizer Organisation Dolphin Watch Alliance (DWA), setzt sich seit Jahren für einen tierverträglichen Delfin-Tourismus in Ägypten ein. Gesetzliche Vorschriften für den Schutz der Meeressäuger fehlten ursprünglich in Ägypten.

Die Skipper der Tourenanbieter wurden persönlich von der Biologin für einen tierverträglichen bzw. nachhaltigen Tourismus geschult. Ein verbindlicher „Verhaltenscodex“ wurde eingeführt. Gemeinsam wurden 2017 eigens Schutzzonen vor Hurghada und El Gouna errichtet. Alles offenbar zwecklos. Die meisten Veranstalter halten sich nicht an den verbindlichen „Code of Conduct“. Noch respektieren sie die eingerichteten Schutz- und Ruhezonen für die Delfine.

Bojen der Schutzzonen wurden entfernt 

Die Schutzzonen werden nicht nur ignoriert, nein, die angebrachten Markierungsbojen wurden entfernt: Keine einzige Boje ist mehr übrig“, berichtet Angela Ziltener von Dolphin Watch Alliance (DWA) traurig. „Wenn ich nicht persönlich vor Ort bin, werden alle vorgeschriebenen Regeln missachtet“, sagt Angela Ziltener verbittert. „Ich selbst kann aber nicht immer vor Ort sein und eingreifen. Die Ägypter selbst müssen den unbezahlbaren Wert der gefährdeten Delfinpopulationen erkennen und endlich wirksame Maßnahmen ergreifen!“, fordert die Biologin.

Schwimmen mit wilden Delfinen

Schwimmen mit wilden Delfinen ist zweifellos eine magische und für einige Menschen eine lebensbejahende Erfahrung. Delfintouren, so wie sie derzeit in Hurghada stattfinden, sind für die Tiere sehr schädlich. Der Versuch tierverträgliche Richtlinien zu etablieren ist gescheitert. Ein Verbot dieser Touren vor Hurghada scheint nun der letzte Ausweg zu sein. Die Meersäuger müssen wertvolle Energie verschwenden, um den Booten zu entkommen, sonst drohen ihnen Verletzungen durch die Schiffsschrauben der Ausflugsboote. Diese Energie bräuchten sie eigentlich für sich selbst und ihren Nachwuchs. Sie sind zunehmend erschöpft, ruhelos und stehen unter enormem Stress. Das schlägt sich auf ihre biologische Fitness nieder. Delfinen und anderen Meeressäugern bleibt nur die Möglichkeit das Gebiet zu verlassen.

„Die magischen Momente bei Delfin-Mensch-Begegnungen sind diejenigen, die meist zufällig und ungezwungen sind, und auf absoluter Freiwilligkeit von Delfin und Mensch beruhen. Hetzjagden sind grausam und für die Tiere sehr gefährlich. Die Zustände vor Hurghada gleichen einer aus dem Ruder gelaufenen Ballermann-Party, und sind aus unserer Sicht nicht mehr tolerierbar!“, betont Verena Platt-Till, Diplom-Biologin der GRD.

Die GRD fordert, dass für das Schwimmen mit wilden Delfinen in Hurghada bald ein Verbot ausgesprochen wird, und bis dahin appelliert die Meeresschutzorganisation an alle Urlauber auf die profitgierigen Angebote der Tourenanbieter zu verzichten! Zum Wohl der Tiere und der Menschen!
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.