Chile: ganzheitliche Initiative für Abhängigkeitskranke

Symbolbild © Foto: Gerd Altmann/Pixabay (lifePR) ( Silver Spring, Maryland/USA, )
Die von Ehrenamtlichen in Chile geführte Initiative La Fundación Pasos de Esperanza („Schritte der Hoffnung“) hilft Menschen ganzheitlich, die unter Alkohol- und anderen Drogenabhängigkeiten leiden. Wie die nordamerikanische Kirchenzeitschrift Adventist Review am 12. März berichtete, arbeitet die Initiative mit natürlichen Behandlungsmethoden, bietet spirituelle Begleitung an und wird von der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in der Region unterstützt.

Die Initiative La Fundación Pasos de Esperanza wurde im Jahr 2017 von Angélica Mateluna, einem Mitglied der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten, in Chile gegründet. Sie war selbst durch die frühere Drogenabhängigkeit ihrer Tochter betroffen und arbeitet mit dem Crecer Chile-Rehabilitationszentrum in der Nähe der Hauptstadt Santiago de Chile zusammen. La Fundación Pasos de Esperanza hat 56 Mitarbeitende.

Nach Angaben von Adventist Review unterstützen die Mitarbeitenden von La Fundación Pasos de Esperanza auch die Genesungsbemühungen von Patienten mit Krebs, Diabetes und Fibromyalgie. „Wir bieten ihnen an, ihre Behandlungen mit einigen Naturheilmitteln zu kombinieren, einschließlich Hydrotherapie und Ernährungs-umstellung“, so die Leiter der Initiative. Die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in der Region unterstütze diese Arbeit und biete geistliche Hilfe für Interessierte an. Geplant sei die Eröffnung eines eigenen Behandlungszentrums im Bezirk Buín.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.