Neu an Haltestellen: Die Anlehnhilfe

Neu an Haltestellen: Die Anlehnhilfe
(lifePR) ( Freiburg im Breisgau, )
Das Aufstellen von Sitzbänken ist an manchen Haltestellen nicht möglich, weil durch diese Möblierung die notwendige und vorgeschriebene Durchgangsbreite von 1,5 Metern nicht mehr gegeben wäre. Auch im Zuge des barrierefreien Umbaus kann es zu einer solchen Situation kommen. Um den Fahrgästen dennoch ein Stück Komfort zu bieten, wurde an der Haltestelle „Rohrgraben“ in einem Fahrgastunterstand probehaalber eine Anlehnhilfe montiert.

Die Anlehnhilfe ist eine ungefähr in Hüfthöhe waagerecht an der Rückwand montierte Stange, an die man sich bequem lehnen kann. 

Nachdem sich diese Lösung bewährt hat, wird nun bei der Freiburger Verkehrs AG darüber nachgedacht, auch weitere Unterstände mit der Anlehnhilfe auszustatten. Gedacht wird dabei zum Beispiel an „Scherrerplatz“ und „Dorfstraße“.

Angebracht werden die Stangen durch die Firma „Schiffmann Außenwerbung“ die auch Eigentümerin der meisten Fahrgastunterstände ist.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.