Abgestellte Fahrräder in Haltestellenbereichen beeinträchtigen Fahrgäste und seheingeschränkte Personen

von links (Mischa Knebel (Blinden- und Sehbehindertenverein), Oliver Benz, Stephan Bartosch (Vorstände VAG) und Dr. Rene Funk (Amt für öffentliche Ordnung) (lifePR) ( Freiburg im Breisgau, )
Immer wieder werden Fahrräder in Haltestellenbereichen unbedacht abgestellt und beeinträchtigen das Zu- und Aussteigen in und von Straßenbahnen oder gefährden gelegentlich sogar die Sicherheit. Dabei ist oftmals auch das im Boden befindliche Leitsystem für Blinde und Seheingeschränkte durch Fahrräder zugeparkt, wie beispielhaft an der Haltestelle „Stadttheater“ zu sehen ist. Hier hatte die Freiburger Verkehrs AG (VAG) vor einem Jahr taktile Streifen eingebaut. Bei einem Vororttermin appellierten jetzt die VAG Vorstände Stephan Bartosch und Oliver Benz, der Leiter des Amtes für öffentliche Ordnung (AföO), Dr. Rene Funk, sowie Mischa Knebel, Geschäftsführer des Blinden- und Sehbehindertenvereins Südbaden e.V. an alle Fahrradfahrenden, beim Abstellen ihres Zweirades künftig besser auf Haltestellenbereiche und insbesondere auf Blindenleiteinrichtungen zu achten.

In einer gemeinsamen Aktion von VAG und AföO erhalten derart abgestellte Fahrräder nun eine Banderole, die beispielsweise auf Sinn und Funktion der weißen, geriffelten oder genoppten Pflastersteine hinweist. Wird ein Fahrrad dann mindestens vier Wochen nicht von dieser Stelle bewegt, wird es vom Gemeindevollzugsdienst entfernt.

VAG Vorstand Stephan Bartosch betonte, dass an Verkehrsschildern oder Bäumen abgestellte Fahrräder im Haltestellenbereich nicht nur zu Einschränkungen führen, sondern auch im regen Haltestellenbetrieb zu Verletzungen führen können. „Gerade auch die taktilen Leitstreifen, wie sie auch im Netz der VAG an den Haltestellen eingebaut sind, und mittlerweile zum VAG Baustandard gehören, wie man wenige Schritte entfernt auch bei den neuen Haltstellen der Rottecklinie sehen kann, sollten von Fahrrädern freigehalten werden“, so der VAG Vorstand.  

Sein Kollege, Oliver Benz, verwies auf die enge Abstimmung mit dem Amt für öffentliche Ordnung: „Vielen Menschen ist die Behinderung durch abgestellte Fahrräder und der Sinn der weißen Reliefsteine vielleicht gar nicht bewusst. Deshalb haben wir uns entschlossen, zusammen mit dem AföO diese kleine Aufklärungskampagne zu starten.“

Mischa Knebel, erläutert: „Derartige Leitsysteme erleichtern Seheingeschränkten und Blinden die Orientierung in der Stadt ganz entscheidend. Durch einen klaren Hell-Dunkel-Kontrast können sich Seheingeschränkte im Haltestellenbereich besser zurechtfinden. Für Blinde geben unterschiedliche Oberflächenstrukturen die notwendigen Informationen. Um diese Zwecke zu erfüllen ist es jedoch zwingend notwendig, dass an diesen Leitsystemen keinerlei Gegenstände abgestellt werden.“

Dazu ergänzte Dr. Rene Funk: „Unsere Außendienstmitarbeitenden sind täglich mehrmals in diesem Bereich unterwegs und werden wie gewohnt im Dialog versuchen, die angetroffenen Radfahrenden auf die Freihaltung dieser wichtigen Leitsysteme hinweisen. Wir hoffen, dass wir mit dieser Maßnahme die Situation gerade hier an diesem viel benutzten Knotenpunkt für die Blinden und sehbehinderten Personen kurzfristig verbessern können.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.