Studieren trotz Corona: Fachbereich Informatik der Hochschule Worms bietet bereits 95 % der Lehre vollständig digital an

Trotz einer quasi „Übernachtumstellung“ auf digitale Vorlesungen können mittlerweile über 95 % der Kurse aller informatischen Studiengänge digital angeboten werden. Foto / Elisabeth Heinemann
(lifePR) ( Worms, )
Wir befinden uns ohne Zweifel mittendrin in einer der größten Herausforderungen der neueren Menschheitsgeschichte: der Corona Pandemie. Und auch wenn diese Krise ohne Wenn & Aber ganz entsetzlich ist, weil sie Menschenleben und Existenzen bedroht, sie hat etwas bewirkt, das uns in vielen Bereichen hoffentlich ein Stück weiter in die Zukunft tragen wird: mehr Digitalisierung vor allem in den Bereichen, in denen sie auch wirklich sinnvoll ist. Dazu gehört neben Gesundheit, der eigenen Existenzsicherung und gesellschaftlicher Teilhabe natürlich vor allem auch das Bildungssystem. Wie sieht es an den Hochschulen aus? Seit dieser Woche bieten die Universitäten landesweit digitale Lehre an. Etwas, das an den Fachhochschulen bereits seit dem 23. März läuft, und zwar außerordentlich erfolgreich. So bestätigt der Dekan des Fachbereichs Informatik an der Hochschule Worms, Prof. Dr. Werner König, dass mittlerweile über 95 % der Kurse aller informatischen Studiengänge digital angeboten würden und man bis Mai auf eine vollständige Abdeckung hinziele. Und dies trotz einer quasi „Übernachtumstellung“ auf digitale Vorlesungen und dem weiteren Testen geeigneter Systeme noch während des schon gestarteten Semesters.

Die Bandbreite der Lehrangebote reicht von zuvor eingesprochenen Motivationsvideos über Podcastähnliche Aufnahmen des Vorlesungsstoffs, interaktiver Wissenskontrolle z. B. per Online-Quiz bis hin zu den in diesen Zeiten nicht mehr wegzudenkenden Live-Sessions via Internet. Wer Informatik studiert, der muss natürlich auch programmieren lernen. Und was normalerweise vor Ort in entsprechenden Laboren und von Lehrkräften betreut stattfindet, geschieht nun vor dem heimischen Monitor: in einer Kombination aus Live-Programmierung, welche die Teilnehmenden gleich am eigenen Rechner zeitgleich ausprobieren können, und permanenter Rückmeldung aller Beteiligten, inklusive zugeschalteter Tutoren und Tutorinnen. Solche Formate sind grundsätzlich nichts Neues, denn in so genannten MOOCs, also Massive Open Online Courses, kennt man diese Vorgehensweise schon seit Jahren. Das wirklich Spannende und Anerkennenswerte ist, wie schnell und lösungsorientiert sich alle Beteiligten in die Materie eingearbeitet haben und auch über Fachbereiche hinweg permanent austauschen. Überhaupt ziehen Lehrende und Studierende in dieser Ausnahmesituation konstruktiv und kooperativ an einem Strang, ebenso wie die für den Erhalt des Betriebs der Hochschule unerlässliche Administration.

Die Stimmung unter den Studierenden ist zuversichtlich und die Rückmeldungen zur Realisierung dieses ungewöhnlichen Semesters sehr gut. So sei der Fachbereich in Sachen Digitalisierung natürlich auch vor Corona sehr gut aufgestellt gewesen, merkt Robin an, Bachelorstudent der Angewandten Informatik, aber die aktuelle Situation sei doch für alle Beteiligten eine große Herausforderung, bei der er Respekt davor habe, wie die Lehrenden den Studis bestmöglich zur Seite stünden. Dass das Lernen im stillen Kämmerlein aber nicht immer einfach sei, bringt Jan auf den Punkt, wenn er anmerkt, dass es störe, wenn man bei vorproduzierten Videos nicht sofort, sondern erst im Nachgang Fragen stellen könne. Dann fehle der direkte Austausch, wobei er einräumt, dass die Studis selbst ruhig etwas aktiver sein könnten. Und auch sein Kommilitone Can räumt ein, dass es bei den Übungen allein vor dem Monitor manchmal etwas einsam sei. Doch sie alle sind sehr froh darüber, dass das Semester kein verlorenes ist, sondern schätzen es sehr, dass die Hochschule alles tut, damit sie ihre Prüfungen erfolgreich absolvieren können und sich ihr Studium nicht verzögert. Und nicht selten ist der Wunsch seitens der Studierenden zu hören, dass diese Art des Unterrichts in der „Nach-Corona“-Zeit zumindest in Teilen auch gerne so weitergehen könne. Zwar finden die Vorlesungen, um weiterhin den gewohnten Lernrhythmus zu bieten und Kollisionen bei Live-Veranstaltungen zu vermeiden, in der Regel zeitlich so statt, wie sie im Stundenplan ursprünglich vorgesehen waren, aber Dank des digitalen Formates ergibt sich dennoch deutlich mehr Flexibilität z. B. hinsichtlich des Ortes der Teilnahme. Auf diese Weise kann der in seinem Heimatland festsitzende Student der Veranstaltung ebenso beiwohnen wie die durch Quarantäne zuhause festgehaltene Studentin. Und auch für die Prüfungen im Sommer wird es Lösungen geben.

Für die Hochschule, aber auch im Grunde für das gesamte Bildungssystem steckt in der momentanen Situation neben aller Dramatik auch eine Chance für die Zukunft, darin sind sich die Lehrenden des Fachbereichs Informatik einig. Die digitalen Inhalte, die jetzt entstehen, geben in der Zukunft Zeit und Raum für neue Formen des Lernens. Wenn man bei der Wissensvermittlung auf die erstellten digitalen Medien zurückgreifen kann, bleibt mehr Zeit zum erfolgskritischen Einüben und Ausprobieren des Erlernten. Letzteres hoffentlich auch bald wieder von Angesicht zu Angesicht.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.