Neue Forschungsgruppe samt Forschungsprojekt MADISA an der Hochschule Worms gestartet

Die wissenschaftliche Mitarbeiterin Laura Hartmann mit ihren Betreuern und dem Vizepräsidenten der Hochschule Worms, v. li. : Vizepräsident Prof. Dr. Henning Kehr, Prof. Dr. Jörg Keller von der FernUniversität in Hagen, Laura Hartmann, Prof. Dr. Steffen Wendzel von der Hochschule Worms / Foto: Dorothea Hoppe-Dörwald (lifePR) ( Worms, )
Zum 1. Januar dieses Jahrs startete das Forschungsprojekt MADISA, das sich mit der IT-Sicherheit von Industriesteueranlagen befasst und eine kooperative Promotion ermöglicht. Es ist das erste Drittmittelprojekt der kürzlich ins Leben gerufenen Forschungsgruppe Netzwerksicherheit.

Projekt MADISA: Angriffe auf Steueranlagen erkennen

Industriesteueranlagen bilden das Rückgrat der modernen Wirtschaft; sie steuern und überwachen sämtliche Prozesse diverser Wirtschaftssektoren vom Warentransport, über die Energieerzeugung, die Wasserwirtschaft, bis hin zur Produktion. Auf den Komponenten industrieller Steueranlagen werden dafür diverse, teils hoch sensible, Daten gespeichert, die von potenziellen Angreifern manipuliert werden können. In einer Zeit zunehmender Vernetzung gewinnt diese Gefährdung immer mehr an Bedeutung.

Das Projekt MADISA (Maschinelle Angriffserkennung für Daten industrieller Steueranlagen) unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Steffen Wendzelsoll zum einen den Beitrag leisten, genauere Vorstellungen davon zu erhalten, wo welche legitimen (also erwünschten und zugleich notwendigen) Daten für welche Zwecke auf Industriesteueranlagen hinterlegt werden und wie sich diese Daten über längere Zeit im laufenden Betrieb verändern. Zum anderen sollen darauf aufbauend bekannte und denkbare Angriffe festgestellt werden können.
Ziel des Projektes ist es, Betreiber von Industriesteueranlagen zu unterstützen, indem möglichst viele Angriffe rechtzeitig detektiert werden können. Es wird erwartet, dass die Projekterkenntnisse zu einer konkreten unternehmerischen Innovation führen und sowohl dem Wirtschafts- wie dem Wissenschaftsstandort Rheinland-Pfalz zugutekommen.

Das Forschungsprojekt MADISA wird gemeinsam von der Hochschule Worms und der AUVESY GmbH, vertreten durch Dr. Thorsten Sögding, durchgeführt. Zudem wird projektbegleitend eine kooperative Promotion der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Laura Hartmann an der FernUniversität in Hagen unter Betreuung von Prof. Dr. Jörg Keller durchgeführt.

Das Projekt MADISA wird von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und dem Land Rheinland-Pfalz gefördert. Unterstützt wird es von der Hochschulleitung, dem Fachbereich Informatik, der Abteilung Forschung & Transfer sowie dem Zentrum für Technologie und Transfer (ZTT).

Interesse geweckt? Unter madisa.ztt.hs-worms.de erhalten Sie weitere Informationen über das Projekt.

Forschungsgruppe Netzwerksicherheit gegründet

Ende letzten Jahres wurde eine neue Forschungsgruppe gegründet, die sich mit der IT-Sicherheit von Netzwerken und dem Internet der Dinge (IoT) befasst. Die Forschungsgruppe steht interessierten Studierenden offen. Unterstützt wird die Forschungsgruppe vom Fachbereich Informatik und Forschungsassistent Sebastian Zillien, in Zusammenarbeit mit dem ZTT.

Webseite der Forschungsgruppe: https://www.hs-worms.de/fachbereiche/informatik/forschung/forschungsgruppe-netzwerksicherheit-nsrg/
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.