Kontinuitätsmanagement oder wie Unternehmensrisiken abgefedert werden können - nicht nur in Zeiten von COVID19

Der erfolgreichen Veranstaltungsreihe KMU meets KMH ist der Umstieg ins Onlineformat erfolgreich gelungen. Foto / Frank Möller
(lifePR) ( Worms, )
Das Thema „Kontinuitätsmanagement“ ist brandaktuell. Ein Grund mehr für die Veranstaltungsreihe KMU meets KMH, sich damit zu befassen. Die Veranstaltung fand Corona-bedingt erstmals komplett online statt. Von der Begrüßung beider Gastgeber, von der Hochschule Worms durch Vizepräsident Henning Kehr und von der IHK für Rheinhessen durch Vizepräsident Michael Kundel, bis zum traditionellen Get together im virtuellen Raum, verfolgten mehr als 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die spannenden Vorträge und die anschließende Podiumsdiskussion.

Gerade in Zeiten der Corona-Krise rückt das Thema Kontinuitätsmanagement für viele Unternehmen gezwungenermaßen in den Fokus. Betriebsunterbrechungen sind dabei die größte Sorge der Unternehmerinnen und Unternehmer. Ziel des Kontinuitätsmanagements (auch „Business Continuity Management“ - kurz „BCM“) ist es, diese zu verhindern.

Perspektive der Wissenschaft

Einen ersten Einblick aus wissenschaftlicher Sicht in das Thema gaben die Professoren Germann Jossé und Christian Reuter von der Hochschule Worms. Dabei ging es sowohl um die Notwendigkeit von BCM, um die Auswirkungen von Großstörungen im Allgemeinen abzufedern, als auch um die speziellen Anforderungen im Management der Lagerbestände in Hinblick auf die Lieferfähigkeit von Unternehmen. Überraschend waren dabei, dass selbst kleinere Vorfälle weitaus größere Auswirkungen auf Lieferketten und Marktanteile entfalten können, als ihre sichtbare Größe vermuten lassen würde.

Perspektive der Praxis

Jan Sauer von der Hörbiger Holding AG nahm die Teilnehmer virtuell mit in die praktische Umsetzung von BCM-Maßnahmen in einem produzierenden Unternehmen. „Es stellt sich nicht die Frage, was BCM kostet – es stellt sich die Frage, ob man es sich als Unternehmen leisten kann, kein BCM zu haben“ ist seine Überzeugung. Für Unternehmen geht es oft um die brisante Frage, wie schnell die Lieferverpflichtungen wiederaufgenommen werden können, bevor unangenehme Strafen greifen, die zu Verschiebungen im Marktanteil zu Lasten des eigenen Unternehmens führen können.

Marcel Baerwindt vom THW stellte Kontinuitätsmanagement aus einer gesamtgesellschaftlichen Sicht dar. Maßnahmen des THW stellen nicht primär die Kontinuität eines Unternehmens, sondern der gesamten Gesellschaft in Krisenzeiten sicher. Funktionieren die notwendigen Abläufe innerhalb der Gesellschaft nicht mehr, bedroht dies auch die wirtschaftliche Seite. Aus seiner Erfahrung ist Marcel Baerwindt sicher: „Man kann nicht alle Risiken vorausahnen. Überlegen Sie sich auch, wie Sie mit Risiken umgehen, die Sie ganz und gar unerwartet treffen.“ So ist es nicht verwunderlich, dass das Spektrum der Einsätze des THWs äußerst breit ist.

Bei der anschließenden Diskussion nutzten die Gäste die Möglichkeit, ihre Fragen per Chat an die Experten stellen zu können. Das Online-Format bewies sich als spannende Möglichkeit, auch in Zeiten des „Social Distancing“ Fokusthemen aus unterschiedlichen Perspektiven zu diskutieren.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.