Eine Flaniermeile für junge Damen - Kalender „Schwerin auf alten und neuen Ansichten 2022“ bei EDITION digital

Kalender 2022
(lifePR) ( Pinnow, )
Was hat eigentlich der auch in der Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern vertretene Straßenname Jungfernstieg zu bedeuten? Eine schlüssige Erklärung liefert das Monatsblatt für den Mai nächsten Jahres der 2022-Ausgabe des traditionellen Kalenders „Schwerin auf alten und neuen Ansichten“, der soeben bei EDITION digital erschienen ist – zum inzwischen siebten Mal in Folge seit 2016. Prinzip der längst auch bei vielen Stadt- und Kulturgeschichts-Interessenten beliebten und von manchem auch gern gesammelten Reihe im DIN-A4-Format ist es, Bilder von historischen Postkarten aus der Sammlung des Schweriner Rechtsanwalts Andreas Bendlin, die zumeist jeweils vor rund 100 Jahren entstanden sind, mit ganz aktuellen und aus fast der derselben Perspektive angefertigten Fotografien zu kontrastieren.

Aus dieser Gegenüberstellung ergeben sich für den Betrachter reizvolle Vergleiche. Oft gibt es Grund zum Staunen – was sich in einem Jahrhundert so alles verändert hat oder eben nicht. Und damit ist durchaus mehr gemeint als andere Bezeichnungen von Straßen und Plätzen oder andere Nutzungen von Gebäuden. Spannend sind diese Vergleiche jedoch allemal. Das lässt sich sowohl bei dem auf dem Titelblatt gezeigten Blick über Burggarten und Orangerie am Schweriner Schloss weit über den Schweriner See ebenso nachvollziehen wie bei den zwölf folgenden Monatsblättern, darunter dem ehrwürdigen Gymnasium Fridericianum (Januar 2022) und dem früheren Gasthaus Dreyer in Friedrichsthal (März 2022), der Ersparnisanstalt (Juli 2022) in der Schelfstadt und dem heute leider schon fast nicht mehr vorhandenen Filmtheater „Schauburg“ (August 2022) in der heutigen Mecklenburgstraße wie bei einem Blick in die Werderstraße (Oktober 2022) und auf das damalige Großherzogliche Eisenbahn-Direktionsgebäude (November 2022) sowie nicht zuletzt bei der alten und neuen Ansicht vom Jungfernstieg (Mai 2022). Und dessen Bezeichnung erklärt sich übrigens folgendermaßen: Ihren Namen hat die Straße durch einen bürgerlichen Ritus erhalten: Auf der Flaniermeile führten sonntags Familien ihre unverheirateten Damen, die Jungfern, spazieren. Auch in Schwerin dürfte sich damals der eine oder andere Kandidat nach passenden Jungfern umgesehen haben. Komisch, dass auf der alten Postkarte keine solche Damen zu sehen sind. Aber vielleicht durfte am Sonntag auch nicht fotografiert werden.

Von der ersten bis zur sechsten Ausgabe lieferte die neuen Aufnahmen zu den historischen Ansichten der auch unter dem ehrenvollen Beinamen „Der Fotograf von Godern“ bekannt gewordene Johann Wesolek, der allerdings kurz nach seinem 95. Geburtstag Anfang dieses Jahres auf tragische Weise tödlich verunglückte. Trotz seines hohen Alters war Wesolek immer noch sehr neugierig und bis zuletzt unermüdlich mit seiner Canon-Kamera EOS 750D in seinem Heimatort und anderswo unterwegs gewesen. Für ihn sprangen in der aktuellen Ausgabe Tjark Pekrul und Monika Schröder ein. Die nagelneue Einladung zur Stadtgeschichte per Monatskalender ist ab sofort unter edition-digital.de sowie im stationären und Online-Buchhandel zu kaufen. Und fast alle Schweriner Buchhandlungen haben den Kalender für 2022 inzwischen auch schon bestellt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.