PET bei Lungenkrebs nun auch vertragsärztliche Leistung

(lifePR) ( Berlin, )
Die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) zur Diagnostik bestimmter Formen des Lungenkrebses soll künftig gesetzlich versicherten Patienten als GKV-Leistung nicht nur im Krankenhaus, sondern auch in der ambulanten, vertragsärztlichen Versorgung zur Verfügung stehen. Ein entsprechender Beschluss wurde im Bundesanzeiger Nr. 79 vom 26.04.2007 veröffentlicht.
„Wir freuen uns über die Signalwirkung für die Etablierung dieser einzigartigen Untersuchungs-methode und erwarten dadurch einen deutlichen Anstieg der Untersuchungszahlen,“ erklärt Dr. Andreas Hey, Mitglied des Vorstandes der Eckert & Ziegler AG (ISIN DE0005659700) und verantwortlich für das Segment Radiopharmazie. Das Tochterunternehmen Eckert & Ziegler f-con Deutschland GmbH ist in Deutschland Marktführer im Großhandel von Arzneimitteln für die Diagnose von Tumoren durch die Positronen-Emissions-Tomographie (PET).
Eine vor kurzem von Wissenschaftlern des Hospital Universitario La Paz, Madrid auf dem Kongress der European Society of Radiology veröffentlichte Studie zeigte die Vorteile der PET/CT Untersuchungen bei der Diagnose von Lungenkrebs auf. Die Genauigkeit der Diagnose wird durch die präzise Korrelation zwischen Anatomie und Stoffwechseldarstellung erhöht; durch die Verbindung von PET/CT wird die Aufnahmequalität deutlich verbessert und die Datenerfassungszeit reduziert.
Bei der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) handelt es sich um ein bildgebendes Diagnoseverfahren der Nuklearmedizin. Als vertragsärztliche Methode verordnungsfähig ist diese Methode nun bei der Bestimmung des Tumorstadiums von primären nichtkleinzelligen Lungenkarzinomen einschließlich der Entdeckung von Fernmetastasen, zum Nachweis des Wiederauftretens beim primären nichtkleinzelligen Lungenkarzinom und der Charakterisierung von Lungenrundherden zur Vermeidung operativer Eingriffe. Im Dezember 2005 war diese Methode vom G-BA bereits als Krankenhausleistung zu Lasten der GKV bestätigt und die Erarbeitung entsprechender Qualitätssicherungsmaßnahmen beschlossen worden.
Eckert & Ziegler ist ein weltweit tätiger Spezialist für radioaktive Anwendungen in Medizin, Wissenschaft und Industrie. Hauptarbeitsgebiete sind die Krebstherapie, die nuklearmedizinische Diagnostik und die Messtechnik. Der im Frankfurter Prime Standard notierte Konzern (ISIN DE0005659700) ist in Berlin-Buch beheimatet, beschäftigt über 300 Mitarbeiter und hat neben seinen deutschen Standorten Niederlassungen in Los Angeles, Atlanta, San Francisco, Prag, Paris, Mailand und Chennai (Indien).
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.