Samstag, 21. April 2018


Beste Berufschancen als Fachwirt / Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK)

Dass das Gesundheits- und Sozialwesen weiterhin wächst, ist kein Geheimnis / Dementsprechend suchen Einrichtungen, Träger und Verbände sowie private Anbieter händeringend nach gut qualifiziertem Fachpersonal

München, (lifePR) - Das betrifft vor allem auch Aufgaben im mittleren Management. Mit einer Weiterbildung zum/ zur Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) steigert man seine Chancen, eine solche Position zu erreichen.

Die Qualifikation zum/ zur Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) macht Bewerber durch den hohen Praxisbezug besonders attraktiv auf dem Arbeitsmarkt.

Der/Die Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) ist ein öffentlich rechtlicher anerkannter Abschluss gemäß dem Berufsbildungsgesetz. Der/Die gepr. Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK) ist besonders da gefragt, wo sich der soziale Einsatz mit betriebswirtschaftlichem Know-how überschneidet. So wird der zukünftige Arbeitsplatz als geprüfte/-r Fachwirt/-in in Krankenhäusern, Gesundheitszentren, Reha-Zentren aber auch in Pflegeheimen oder Krankenkassen sein.

Die ebam Akademie bietet die Vorbereitung auf die IHK Prüfung als Vollzeitkurs an. Innerhalb drei Monaten vermitteln Referenten aus der Praxis alle relevanten Inhalte gemäß dem Rahmenlehrplan der IHK.

Die nächsten Starttermine finden Sie hier: http://www.ebam.de/...
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

ebam GmbH

Die ebam Business Akademie bietet seit 1993 Aus- und Weiterbildungen sowohl berufsbegleitend als auch Vollzeit an. ebam Standorte sind München, Berlin, Hamburg, Frankfurt, Stuttgart und Köln.

Das Schulungsangebot reicht von Tagesseminaren über Kurzlehrgänge bis hin zu mehrmonatigen Qualifizierungen. Interessierte finden Kurse, die auf IHK-Abschlüsse vorbereiten als auch ebam-interne Abschlüsse.

Das Qualitätsmanagementsystem der ebam Akademie ist nach AZAV zertifiziert, fast das gesamte Kursprogramm kann mit einem Bildungsgutschein besucht werden.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer