Dresdner Philharmonie zum Tod von Krzysztof Penderecki

(lifePR) ( Dresden, )
Die Dresdner Philharmonie trauert um einen der einflussreichsten Komponisten der vergangenen Jahrzehnte. Noch Anfang März dieses Jahres war Krzysztof Penderecki eingeladen, am Pult der Dresdner Philharmonie sein Concerto grosso für drei Violoncelli und Orchester zu dirigieren. Er musste sein Dirigat kurzfristig absagen, die Enttäuschung war groß, standen seine Werke doch in den letzten Jahrzehnten mehrfach auf den Konzertprogrammen des Orchesters. Zuletzt war in der Saison 2017/2018 Composer in Residence, in der u. a. seine Sinfonie Nr. 6 "Chinesische Lieder" erfolgreich zur Europäischen Erstaufführung kam.

Marek Janowski, Chefdirigent und künstlerischer Leiter der Dresdner Philharmonie: „Krzysztof Penderecki kannte ich persönlich seit Ende der 1960er Jahre. Zweifellos hat er den Kompositionsstil einer ganzen Ära der zeitgenössischen Musik mitgeprägt. Und er ist einer der wenigen Komponisten der vergangenen Jahrzehnte, dessen Werke einem großen Publikum bekannt und vertraut sind. Sein Tod macht mich sehr betroffen.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.