Samstag, 16. Dezember 2017


Zwischen Barmherzigkeit und Betriebswirtschaft

Bei ihrem Landestreffen am 12. Oktober in Heidelberg beschäftigen sich kirchliche Krankenhäuser mit Erwartungen und Perspektiven an ihr unternehmerisches Handeln

Stuttgart/Heidelberg, (lifePR) - Steigende Kosten und wachsender Konkurrenzdruck: Nicht nur die Industrie ist mit diesen Faktoren bestens vertraut. Auch im Gesundheitssektor haben die Spielregeln des Marktes längst Einzug gehalten. Wo zum Beispiel Krankenhäuser nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden können, werden sie auf den Prüfstand gestellt und mitunter auch geschlossen. Wie alle Krankenhäuser sehen sich auch die kirchlichen Einrichtungen einem verschärften Wettbewerb ausgesetzt. Evangelische und katholische Kliniken orientieren sich am christlichen Gebot der Nächstenliebe und Barmherzigkeit. Aber auch als kirchliche Einrichtungen, die ihrer Verantwortung gegenüber Mitarbeitenden und Patienten gegenüber gerecht werden wollen, müssen sie wirtschaftlich denken und handeln.

Welche Erwartungen und Verpflichtungen, aber auch Perspektiven mit unternehmerischem Handeln in Caritas und Diakonie einhergehen, ist das Thema auf dem Landestreffen der kirchlichen Krankenhäuser in Baden-Württemberg am 12. Oktober in Heidelberg. Bei der Veranstaltung im Heidelberger St. Josefskrankenhaus beleuchtet Professor Matthias Möhring-Hesse von der Universität Tübingen die sozialethische Seite, Nils Söhnle von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young legt die unternehmerische Sichtweise dar. Anschließend diskutieren Bruder Peter Berg, Generaloberer der Barmherzigen Brüder von Maria-Hilf, Trier und Aufsichtsratsvorsitzender der Barmherzige Brüder Trier gGmbh, Professor Traugott Schächtele, Prälat des Kirchenkreises Nordbaden der Evangelischen Landeskirche in Baden, Richard Wentges, Vorstandsvorsitzender der Vincentius-Diakonissen-Kliniken in Karlsruhe sowie Professor Matthias Möhring-Hesse und Nils Söhnle.

Veranstalter sind der Evangelische Krankenhausverband Baden-Württemberg und die Landesarbeitsgemeinschaft der katholischen Krankenhäuser in Baden-Württemberg. Den beiden Dachorganisationen gehören landesweit zusammen 50 Krankenhäuser, Kliniken und Reha-Einrichtungen an.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Das Diakonische Werk Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist ein selbstständiges Werk und der soziale Dienst der Evangelischen Landeskirche und der Freikirchen. Auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes unterstützt der Wohlfahrtsverband im Auftrag des Staates hilfebedürftige Menschen. Das griechische Wort "Diakonia" bedeutet "Dienst". Die Diakonie in Württemberg ist ein Dachverband für 1.200 Einrichtungen mit 40.000 hauptamtlichen und 35.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie begleiten Kinder, Jugendliche und Familien, Menschen mit Behinderungen, alte und pflegebedürftige Menschen, Arbeitslose, Wohnungslose, Überschuldete und andere Arme, Suchtkranke, Migranten und Flüchtlinge sowie Mädchen und Frauen in Not. Täglich erreicht die württembergische Diakonie über 200.000 Menschen. Das Diakonische Werk Württemberg ist ebenfalls Landesstelle der Internationalen Diakonie, Brot für die Welt, Diakonie Katastrophenhilfe und Hoffnung für Osteuropa.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer