Opfer von Menschenhandel: Fachberatung braucht verlässliche Finanzierung

Europäischer Tag gegen Menschenhandel am 18. Oktober

(lifePR) ( Stuttgart, )
Auf die unzureichende Finanzierung der Beratungsstellen für Betroffene von Menschenhandel und sexueller Ausbeutung macht die Diakonie Württemberg aufmerksam. „Unsere diakonischen Fachstellen sind oft die ersten vertrauensvollen Kontakte von Betroffenen. Sie unterstützen psychosozial und begleiten auf dem weiteren Weg“, betont Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg, anlässlich des Europäischen Tags gegen Menschenhandel (18. Oktober).

Auch das Bundeskriminalamt hebt in seinem Ende September veröffentlichten Bundeslagebild „Menschenhandel und Ausbeutung 2020“ die große Bedeutung der Fachberatungsstellen für die polizeiliche Arbeit sowie für die Identifizierung und intensive Unterstützung und Betreuung der Opfer von Menschenhandel hervor, ohne diese manche nicht zu einer Anzeige bereit wären.

Die Diakonie Württemberg fordert von der Landesregierung, die finanzielle Förderung der bestehenden Fachberatungsstellen auszuweiten, um die notwendige Unterstützung und Betreuung sicherzustellen. „Es braucht eine langfristige Finanzierung, die neben ausreichendem Personal auch Sachkosten sowie Kosten für Dolmetscherinnen und ähnliches abdeckt“, sagt Annette Noller.

Die diakonischen Fachberatungsstellen engagieren sich für Opfer von Menschenhandel und sexueller Ausbeutung, bieten Beratung und Unterstützung an. Sie stabilisieren traumatisierte Frauen, bringen sie unter, nehmen Kontakt zu sicheren Stellen im Heimatland auf und begleiten bei Gerichtsverfahren. In Württemberg berät und begleitet das Fraueninformationszentrum FIZ Stuttgart Opfer von Zwangsprostitution und Menschenhandel. Die Mitternachtsmission Heilbronn stellt neben der Fachberatung diverse anonyme Schutzwohnungen für Betroffene an verschiedenen Orten Baden-Württembergs zur Verfügung. In Baden unterstützt die diakonische Beratungsstelle FreiJa Betroffene an den beiden Standorten Freiburg und Kehl.

Der europäische Tag gegen Menschenhandel wurde 2007 von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen, um die europäische Öffentlichkeit auf das globale Problem des Menschenhandels aufmerksam zu machen und auf die prekäre Situation der Betroffenen hinzuweisen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.