lifePR
Pressemitteilung BoxID: 736850 (Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.)
  • Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.
  • Heilbronner Straße 180
  • 70191 Stuttgart
  • http://www.diakonie-wuerttemberg.de

Guter Tariflohn in der Altenpflege ist bei der Diakonie Württemberg längst Realität

Diakonie begrüßt Anerkennung des Dritten Weges durch Verdi / Flächendeckender Einheitstarif könnte zur Absenkung diakonischer Entlohnung führen

(lifePR) (Stuttgart, ) Beschäftigte in der Altenpflege der Diakonie in Württemberg werden längst tariflich bezahlt und bekommen eine höhere Vergütung als die Gewerkschaft Verdi dies jetzt flächendeckend fordert. Dietmar Prexl, Vorsitzender der Kommission für Unternehmensfragen im Diakonischen Werk Württemberg, sagt zur Forderung von Verdi nach der Aushandlung einer tariflichen Vergütung in der Altenpflege: „Die Form der Tarifgestaltung in der Diakonie nach dem Dritten Weg, also der Vereinbarung zwischen Dienstgebern und -nehmern, hat schon immer zu besserer Bezahlung geführt.“ Zu dem Stundensatz, der höher liegt als die geforderten 16 Euro, werden durch dienstgeberfinanzierte Zusatzrente und ein 13. Monatsgehalt ergänzt. „Natürlich unterstützen wir die Forderung eines Mindestlohns für die Altenpflege der Gewerkschaft Verdi, allerdings sind wir da schon weiter und müssten bei einem Konsens über einen flächendeckenden Einheitstarif unsere Bezahlung absenken“, sagt Prexl. Das sei nicht im Sinn der Diakonie und wirke sich auch negativ auf deren Wettbewerbsfähigkeit aus.

„Diakonische Altenpflege ist von hoher Qualität. Das verdanken wir dem hohen Einsatz unserer Mitarbeitenden, deren angemessene Bezahlung uns am Herzen liegt“, betont Dr. Robert Bachert, Finanzvorstand des Diakonischen Werks Württemberg. Die Diakonie begrüßt, dass Verdi sich auf den Weg macht, Tarife für die Pflege mit anderen Trägern auszuhandeln, die an die Höhe der Diakonietarife reichen. Damit anerkennt Verdi die Leistungsfähigkeit der kirchlich-diakonischen Arbeitsrechtsregelung. Eine Absenkung der diakonischen Tarife schließt Bachert aber aus.

Website Promotion

Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Diakonie Württemberg ist die soziale Arbeit der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Freikirchen. Das Diakonische Werk Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist ein Dachverband für 1.400 Einrichtungen mit fast 50.000 hauptamtlichen und 35.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie begleiten Kinder, Jugendliche und Familien, Menschen mit Behinderungen, alte und pflegebedürftige Menschen, Arbeitslose, Wohnungslose, Überschuldete und andere Arme, Suchtkranke, Migranten und Flüchtlinge sowie Mädchen und Frauen in Not. Täglich erreicht die württembergische Diakonie über 200.000 Menschen. Das Diakonische Werk Württemberg ist ebenfalls Landesstelle der Internationalen Diakonie, Brot für die Welt, Diakonie Katastrophenhilfe und Hoffnung für Osteuropa.

Bundesweit sind rund 525.000 hauptamtlich Mitarbeitende und etwa 700.000 freiwillig Engagierte in der Diakonie aktiv. Der evangelische Wohlfahrtsverband betreut und unterstützt jährlich mehr als zehn Millionen Menschen in Deutschland.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.