Entsetzen über Gewalt bei Christopher Street Day in Georgien

Diakonie Württemberg unterstützt Resolution des Rats der Religionen

(lifePR) ( Stuttgart, )
Die Diakonie Württemberg unterstützt die Initiative des Rats der Religionen, sich mit einer Resolution gegen die Gewaltausbrüche zum Christopher Street Day (CSD) vergangene Woche in Tiflis/Georgien zu wenden.

Mit Bestürzung und Sorge nehmen wir die Menschenrechtsverletzungen und pure Gewalt  in Georgien wahr“, sagt Oberkirchenrätin Dr. Annette Noller, Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg. Dass die Gegendemonstranten teilweise mit Bibelzitaten‚ Gewalttaten legitimierten, sei theologisch und menschlich höchst problematisch.

„Wir begrüßen es sehr, dass der Rat der Religionen, sich vor Ort in dieser Situation zu Wort meldet. Gerade dort, wo die Gesellschaft sich zu spalten droht, braucht es Brückenbauer, die zur Versöhnung und gegenseitigem Verständnis beitragen.“ sagt Annette Noller. Durch die Arbeit der württembergischen Landesstelle Hoffnung für Osteuropa besteht eine enge Kooperation mit der Diakonie vor Ort in Tiflis. „Die Besorgnis der Mitarbeitenden und der Verantwortungsträger in Kirche und Diakonie in Tiflis ist spürbar. Wir teilen diese Sorgen. Das ist für uns selbstverständliche Solidarität. Daher nehmen wir auch öffentlich Stellung, für Vielfalt und gegen Gewalt.“

Neben der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Georgien unterzeichneten unter anderen die Römisch-Katholische Kirche, die Baptistischen, die Adventisten, die Union der Muslime Georgiens und die Ahmadiyya Muslime die Resolution. In ihr heißt es: „Die Mitglieder des Rats der Religionen möchten noch einmal unsere tiefe Besorgnis bezüglich der gewalttätigen Angriffe und Beleidigungen auf friedliche Bürger im Namen von Religion und Moral ausdrücken. Wir glauben, dass die Kultivierung von Gewalt für den Staat, für die Gesellschaft und für jeden einzelnen Menschen, einschließlich der Gewalttäter und der Anstifter zur Gewalt, eine verheerende Wirkung hat.“

In Tiflis setzt sich die Diakonie für alle Menschen ein, unabhängig von ihrer Herkunft, Religion oder sexuellen Orientierung. Schwerpunkte sind die häusliche Pflege von Menschen in Armut, Suppenküchen und Lebensmittelverteilung.

Die Aktion „Hoffnung für Osteuropa“ fördert konkrete Hilfsaktionen kirchlicher und sozial-diakonischer Partner vor Ort, auch in Georgien, und trägt zu Kooperationen über Grenzen hinweg bei. www.diakonie-wuerttemberg.de/hoffnung
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.