Bündnis gegen Altersarmut unterstützt Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung

Diakonie Württemberg ist Mitglied des Bündnisses

(lifePR) ( Stuttgart, )
Das baden-württembergische Bündnis gegen Altersarmut – in dem die Diakonie Württemberg Mitglied ist – unterstützt die Pläne, eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung einzuführen. Die Bündnispartner fordern die Koalition auf, die Grundrente jetzt zügig einzuführen.

Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg: „Die gesetzliche Rente muss Altersarmut verhindern. Deshalb ist eine Grundrente notwendig, die deutlich über dem derzeitigen Grundsicherungsniveau liegt. Dabei müssen auch die Menschen berücksichtigt werden, die aufgrund prekärer Beschäftigungsverhältnisse nur noch lückenhafte Berufsbiographien vorweisen können. Wer wegen Arbeitslosigkeit oder Familienphase nicht auf 35 Beitragsjahre kommt, darf nicht von der Grundrente ausgeschlossen werden. Die Frage einer Bedürftigkeitsprüfung ist demgegenüber nachrangig. Denn wer keine ausreichende Rentenansprüche aufbauen konnte, wird in aller Regel auch keine großen Vermögen angehäuft haben.“

Ohne Grundrente würden viele Betroffene trotz ihrer jahrzehntelang bezahlten Beiträge nicht bessergestellt als Personen, die nie eingezahlt haben.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.