Beratungsstellen brauchen bessere Landesförderung

Am 18. Oktober ist Europäischer Tag gegen Menschenhandel

(lifePR) ( Stuttgart, )
Zum Europäischen Tag gegen Menschenhandel (18. Oktober) fordert die Diakonie in Baden-Württemberg eine bessere Ausstattung ihrer Beratungsstellen. „Unsere drei diakonischen Stellen in Baden-Württemberg, die Opfer von Menschenhandel begleiten, sind am Limit“, sagt Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg. Seit Mitte vergangenen Jahres könnten nicht mehr alle Anfragen bedient werden. „Es schmerzt uns sehr, dass wir uns nicht allen Frauen mit so tief verletzten Seelen zuwenden können.“

Die Zuschüsse des Landes sind seit dem Jahr 2012 nicht erhöht worden, wobei sich der Bedarf und die Zahl der Hilfesuchenden seit 2015 mit jetzt insgesamt 300 verdoppelt haben.

„Es ist staatliche Aufgabe, Frauen vor Gewalt zu schützen“, sagt Dr. Ulrike Hahn, Vorstandsmitglied im Diakonischen Werk Baden. In der Istanbul-Konvention habe sich Deutschland dazu verpflichtet und Baden-Württemberg 2014 einen Landesaktionsplan gegen Gewalt an Frauen aufgelegt. Zur Umsetzung dieser landesweiten Aufgaben seien die Beratungsstellen auf eine ausreichende Landesförderung angewiesen. Die Zuschüsse der Evangelischen Landeskirchen könnten dieses Defizit nicht auffangen.

Die Diakonie hat deshalb beim Land zur gesicherten Finanzierung ihrer drei Beratungsstellen für den Doppelhaushalt 2020/2021 insgesamt 291.000 Euro pro Haushaltjahr beantragt.

Opfer von Menschenhandel werden meist in die Zwangsprostitution geschickt oder als Arbeitskraft ausgebeutet. Die Anzahl an Frauen, die über ein Asylverfahren in Deutschland Schutz vor Menschenhandel und Zwangsprostitution suchen, ist weiterhin sehr hoch. Teil-weise fliehen die Frauen aus der Zwangsprostitution, wie sie in anderen europäischen Ländern und im Herkunftsland stattfindet. Teilweise ist aber auch Deutschland das Land, in dem die Zwangsprostitution erfolgt.

Die drei anerkannten Fachberatungsstellen für Opfer von Menschenhandel sind alle in Trägerschaft der Diakonie. Es sind das Fraueninformationszentrum (FIZ) Stuttgart, die Mitternachtsmission Heilbronn und FreiJa in Freiburg und Kehl. Sie kooperieren mit Behörden, Polizei, Justiz und anderen Beratungsstellen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.