Mittwoch, 18. Juli 2018


Angebot zum Einzelgespräch

Als Freiwilliger ein Jahr lang in Ramallah und jetzt Steinmetz-Azubi / Der Ditzinger Ludwig Machmer kehrte mit neuen Erfahrungen in die Heimat zurück

Stuttgart, (lifePR) - Der 20-jährige Ludwig Machmer ist über das Programm Weltwärts, einem Freiwilligendienst, über das Diakonische Werk Württemberg, ein Jahr lang in Ramallah gewesen. Im Zentrum für berufliche Bildung und Gästehaus der palästinensischen Autonomiebehörde war er für  Kinderbetreuung, Reservierungen, Frühstück und Gästezimmer zuständig.

Ludwig Machmer ist in Ditzingen aufgewachsen und zur Schule gegangen, nach der Mittleren reife machte er in Stuttgart-Feuerbach sein Abitur. Nach seiner Rückkehr aus Ramallah hat er nun, wieder in Ditzingen, eine Ausbildung zum Steinmetz begonnen.

Daneben engagiert er sich als Ehrenamtlicher bei der Lebenshilfe Leonberg und in der Jugendleitung der Gemeinde St. Maria in Ditzingen.

Ein interessanter Gesprächspartner, den wir den Medien gerne vermitteln!
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Das Diakonische Werk Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist ein selbstständiges Werk und der soziale Dienst der Evangelischen Landeskirche und der Freikirchen. Auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes unterstützt der Wohlfahrtsverband im Auftrag des Staates hilfebedürftige Menschen. Das griechische Wort "Diakonia" bedeutet "Dienst". Die Diakonie in Württemberg ist ein Dachverband für 1.200 Einrichtungen mit 40.000 hauptamtlichen und 35.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie begleiten Kinder, Jugendliche und Familien, Menschen mit Behinderungen, alte und pflegebedürftige Menschen, Arbeitslose, Wohnungslose, Überschuldete und andere Arme, Suchtkranke, Migranten und Flüchtlinge sowie Mädchen und Frauen in Not. Täglich erreicht die württembergische Diakonie über 200.000 Menschen. Das Diakonische Werk Württemberg ist ebenfalls Landesstelle der Internationalen Diakonie, Brot für die Welt, Diakonie Katastrophenhilfe und Hoffnung für Osteuropa.

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer