Mittwoch, 13. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 19530

Mnosil Bras - Das Gelbe vom Ei -

Entertainment pur bei Dinnerbestuhlung in der einmaligen Atmosphäre des Ballhauses

München, (lifePR) - Vor fast 15 Jahren begann die gemeinsame Geschichte der sieben Musiker von MNOZIL BRASS, als sie sich immer nach der Uni im Wirthaus "Mnozil" in Wien trafen und von dort aus ihren Siegeszug in Sachen angewandter Blechmusik für alle Lebenslagen antraten.

Ihre wahnwitzige Mischung aus Musik und Entertainment hat MNOZIL BRASS rund um den Globus geführt. Egal ob mit ihrem Programm "Seven", ihrer anarchischen Operette "Das trojanische Boot" oder einem anderen ihrer Programme. Wo die Sieben auch auftreten, lösen sie Begeisterungstürme in Publikum und Kritikerkreisen aus.

Das neue Programm "Das Gelbe vom Ei" zeigt nun Höhepunkte aus den letzten 14 Jahren – die besten und schönsten Stücke, an denen die Musiker von MNOZIL BRASS ihre größte Freude und den meisten Spaß hatten und immer noch haben.

Das Deutsche Theater öffnet für Sie bereits um 18.00 Uhr, damit Sie vor der Show noch gemütlich an Ihrem Tisch Ihr Dinner und die Atmosphäre des Ballhauses genießen können. Tischplätze bei freier Platzwahl: 33,- Eu

"Eine musikalisch und darstellerisch grandiose Leistung..." (Salzburger Nachrichten)

"Sie haben sich in den letzten Jahren gewissermaßen zu den Gesetzgebern der neuen Blechmusik emporgeblasen. Ob Stammtisch in Wien, Musikkabarett in Paris oder Mahler Festival in den USA, Österreichs zur Zeit vielleicht spannendster Musikexport findet immer den richtigen Ton."
(Musikverein Wien)

"Heute hat Mnozil Brass die anarchische Spontaneität ihrer Darbietungen so perfektioniert, dass sie an Vielseitigkeit allen amerikanischen Blechbläserensembles den Rang ablaufen. Denn man versteht nicht nur zu blasen, sondern sich auch in Szene zu setzen. Dabei ist die Mischung der Physiognomien so atemberaubend wie die stilistische Bandbreite..." (Süddeutsche Zeitung)
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer