Länder mit und ohne – Deutscher Verband der Ergotherapeuten steht für flächendeckende Schulgeldfreiheit

Haben ein Ohr für Schüler und Studierende der Ergotherapie: Jana Busse und Julia Schirmer vom DVE, Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V.  (© DVE/ Barbara Neumann) (lifePR) ( Karlsbad, )
Die Forderungen nach einer kostenfreien Schulausbildung zum Ergotherapeuten stellen für den Berufsverband dieser Berufsgruppe, den DVE, einen wichtigen Schritt in eine umfassende Ausbildungsreform dar. Den aktuellen Stand der Dinge sieht der Verband jedoch kritisch. Einer der Gründe: die landesspezifisch unterschiedlichen Regelungen. So müssen angehende Ergotherapeuten in Bayern, Brandenburg, Hamburg, Saarland und Schleswig-Holstein kein Schulgeld zahlen. In Sachsen kommt ab sofort das Gesundheitsministerium so lange für das Schulgeld auf, bis es eine deutschlandweite Lösung gibt. In Hessen wird das Schulgeld ab August abgeschafft. Die Niedersachsen zahlen, haben sie ihre Ausbildung 2019 aufgenommen, jetzt ebenfalls kein Schulgeld mehr. Das Land Nordrhein-Westfalen bezuschusst Ausbildungsschulen mit 70%, Schüler haben einen entsprechend geringeren monatlichen Eigenanteil zu zahlen. In Baden-Württemberg, Berlin, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Thüringen gibt es noch keine Regelung. Einige Schulen sind mit Einrichtungen wie Krankenhäusern oder Kliniken verbunden und je nach Tarifvertrag erhalten die Lernenden dort eine Ausbildungsvergütung.

Der DVE (Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V.) bezieht hierzu eine klare Position. Er fordert, die im Koalitionsvertrag der Bundesregierung festgeschriebene Schulgeldfreiheit bundesweit einheitlich umzusetzen. Denn: „Der Wohn- oder Ausbildungsort darf nicht ausschlaggebend dafür sein, welche Berufsausbildung sich junge Menschen leisten können“, meint die im Vorstand des DVE für Bildung und Wissenschaft verantwortliche Julia Schirmer. Sie findet es aus vielen Gründen unverantwortlich, junge Menschen, die sich ihren Neigungen entsprechend für den Beruf des Ergotherapeuten begeistern, derart im Regen stehen zu lassen. Wer es sich nicht leisten kann, in drei Jahren rund 20.000 Euro in seine Ausbildung zu investieren, muss auf Alternativen ausweichen, die womöglich weniger gut zu seinen Fähigkeiten passen. Gleichzeitig warnt die Vertreterin der Ergotherapeuten vor weiteren Auswirkungen: Bei der Versorgung von Patienten durch Ergotherapeuten bestehen schon lange Engpässe und die Situation spitzt sich zu, wenn die Zahl nachkommender Ergotherapeuten nicht endlich wieder deutlich steigt.

Der DVE kämpft weiter für eine nationale Gleichheit an dieser Stelle und fordert die Bundesregierung auf, zu einer bundeseinheitlichen Lösung beizutragen. Noch Fragen? Der DVE kümmert sich: 07248 - 91 81 – 0 oder: info@dve.info . Wer mehr über die Ausbildung zum Ergotherapeuten wissen möchte: https://www.dve.info/...

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.