Folker Hellmeyer: Einschaltung des IWF belegt Handlungsunfähigkeit

(lifePR) ( Bonn, )
Chefanalyst und Währungsexperte der Bremer Landesbank im Interview der Deutschen Welle - zum Plan, den IWF an der Lösung der Finanzkrise Griechenlands zu beteiligen:

"Wenn man als Eurozone politisch und an den Finanzmärkten wirklich ernst genommen wird, dann muss man ein derartiges europäisches Problem, das durch die Zulassung Griechenlands in die Eurozone geschaffen worden ist, schlussendlich auch selbstständig lösen. Dazu hat man alle Möglichkeiten. Die Hinzuziehung des IWF belegt hier eindeutig eine gewisse Handlungsunwilligkeit oder sogar Handlungsunfähigkeit. Das ist nicht nur verstörend, es ist förmlich verblüffend."

"Wir haben insgesamt bei den Rating-Agenturen im Moment eine Tendenz, dass die Länderbonitäten herabgestuft werden. Aber ich sehe das Ganze im Fall Portugal als derzeit unproblematischer. Das Rating ist jetzt 'AAminus'. Das heißt, es ist weiter ein Rating, das als kommod eingeschätzt werden muss. Auch der negative Ausblick verstört nicht.

Ich behaupte hier heute, dass die zyklische Krise, die konjunkturelle Krise, im letzten Jahr für die Zunahmen der Budgetdefizite maßgeblich verantwortlich war. Wir sehen eine Erholung der Weltwirtschaft und auch eine Entspannung."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.