Arbeitgeber zahlen weniger: KNAPPSCHAFT senkt die Umlage U2

(lifePR) ( Bochum, )
Gute Nachrichten für alle Arbeitgeber, deren Mitarbeiterinnen bei der KNAPPSCHAFT krankenversichert sind: Die Umlage U2, die für Arbeitgeberaufwendungen bei Mutterschaft erhoben wird, sinkt zum 1. Juni 2019 von 0,24% auf 0,19%. Damit hat die KNAPPSCHAFT bei allen Arbeitgeberversicherungen die bundesweit günstigste Umlage U2.

Ohne die Umlage U2 würden Arbeitgeber unter Umständen vor erheblichen finanziellen Belastungen stehen, wenn Arbeitnehmerinnen schwanger werden. Sie müssen beispielsweise einen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld für die Dauer der Schutzfristen zahlen. Darüber hinaus ist für den Fall eines Beschäftigungsverbotes der Mitarbeiterin der Verdienst als Mutterschutzlohn weiter zu zahlen. Um diese Risiken abzusichern, hat der Gesetzgeber das Ausgleichsverfahren U2 geschaffen. Damit zahlen alle Arbeitgeber in die Arbeitgeberversicherungen ein, die meist bei der Krankenkasse der Arbeitnehmer angesiedelt ist.

Der Zuschuss zum Mutterschaftsgeld und der Mutterschutzlohn werden zu 100 Prozent von der Arbeitgeberversicherung der KNAPPSCHAFT, die für jeden frei wählbar ist, erstattet. Dem Arbeitgeber entstehen hierdurch also keine finanziellen Nachteile. Nähere Informationen: www.arbeitgeberversicherung.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.