Multiple Sklerose: Krankheit mit oft unsichtbaren Symptomen

Zum Welt-MS-Tag informieren Experten über den aktuellen Stand von Diagnostik, Therapie und Nebenwirkungsmanagement

Logo zum Welt-MS-Tag 2019 (lifePR) ( Hannover, )
Am 30. Mai 2019 ruft der Welt-MS-Tag zum elften Mal zu Solidarität mit den weltweit 2,5 Millionen Menschen auf, die an Multiple Sklerose erkrankt sind. Das Motto: „Keiner sieht’s. Eine(r) spürt’s: Multiple Sklerose – Vieles ist unsichtbar.“ Ziel ist, auf die Hindernisse im Leben mit der für Außenstehende oft unsichtbaren Erkrankung hinzuweisen. Zum Welt-MS-Tag informieren die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) und die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) mit drei Experteninterviews über Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie.

Multiple Sklerose (MS) ist eine entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems, die das Gehirn und das Rückenmark betrifft und meist im frühen Erwachsenenalter beginnt. Die „Krankheit der 1000 Gesichter“, wie MS aufgrund der unterschiedlichen Verläufe, Beschwerdebilder und Therapieerfolge genannt wird, lässt noch viele Fragen offen. Schätzungen zufolge leben weltweit rund 2,5 Millionen Menschen mit MS, in Deutschland sind es etwa 240.000 MS-Erkrankte. Jährlich werden ca. 2.500 Menschen neu mit MS diagnostiziert, Frauen erkranken etwa doppelt so häufig wie Männer. Menschen mit Multipler Sklerose ist oft auf den ersten Blick nichts anzusehen. Die Krankheit ist zwar noch nicht heilbar, aber dank der Fortschritte in der Forschung, moderner Diagnostik, neuer Medikamente und Behandlungsmethoden kann der Verlauf deutlich verlangsamt werden. Viele MS-Erkrankte führen nach außen hin ein ganz normales Leben, gehen zur Arbeit, pflegen Hobbys und gründen Familien. Trotzdem bleibt MS eine schwere Erkrankung, die gerade auch psychisch stark belasten kann.

Mit drei Experteninterviews (im Anhang) informieren DMSG und DGN
- über Diagnostik und symptomatische Therapie (Prof. Haas),


- neue Therapiestrategien (Prof. Hohlfeld)

- und das Nebenwirkungsmanagement moderner MS-Therapie (Prof. Berlit)

Die Experten stehen Journalisten auch für Hintergrundgespräche/Interviews zur Verfügung. Des Weiteren finden Sie FAQs zum Thema MS im Anhang.

Veranstaltungshinweis: ONE YEAR VIA MS: Am 30. Mai 2019 findet in der Hörsaalruine des Medizinhistorischen Museums der Berliner Charité, Charitéplatz 1, eine Vernissage der Künstlerin Linda Baum statt, die das erste Jahr nach der Diagnose MS zu 12 Kunstwerken inspiriert hat. DMSG und DGN laden dazu herzlich ein!

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.