Internationaler Frauentag: Corona-Pandemie verschärft Ungleichheit auch im digitalen Bereich

Das von der Deutschen Fernsehlotterie mit 87.000 Euro geförderte Mädchenhaus KOMM hilft in Pandemie-Zeiten Bildungschancen im MINT-Bereich zu verbessern

(lifePR) ( Hamburg, )
Am 8. März wird der Internationale Frauentag begangen, der sich seit über 100 Jahren für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung von Frauen einsetzt. In Deutschland leben eine Million mehr Frauen als Männer – in der digitalen Welt und deren Gestaltung, wie zum Beispiel in MINT-Berufen, sind sie jedoch weiterhin unterrepräsentiert. In Hannover fördert die Deutsche Fernsehlotterie das Mädchenhaus KOMM mit 87.000 Euro, das diese Situation verbessern möchte. Es wird als Vorzeige-Projekt in der Themenwoche „Gleiche Chancen für alle: Empower-MINT für Mädchen* und junge Frauen*“ im Online-Magazin „Du bist ein Gewinn” sowie auf facebook und Instagram vorgestellt. Es bietet einen Schutzraum und vielseitige Angebote für Mädchen* und junge Frauen* – also für alle, die sich als weiblich definieren – von sechs bis 27 Jahren. Ein besonderes Augenmerk liegt auf den Themen Prävention, Schutz vor Gewalt und Diskriminierung, Medienkompetenzen und Teilhabe.

Die Corona-Pandemie verstärkt die Benachteiligung

Das vergangene Corona-Jahr und der damit einhergehende Digitalisierungsschub haben die Bedeutung von digitalen Kompetenzen in allen Lebensbereichen aufgezeigt. Gerade im Homeschooling sind diese Voraussetzung für einen Bildungserfolg. Wer sie nicht hat oder nicht über den entsprechenden Zugang verfügt, läuft Gefahr, abgehängt zu werden.  Gerade die Situation für Mädchen* und junge Frauen* verschlechtert sich in der Corona-Pandemie laut Beschreibung des Mädchenhauses: „Corona hat zusätzlich gezeigt, was schiefläuft in der Digitalisierung”, sagt Milena Pöschke vom Mädchenhaus KOMM. „Diesen Bedarf können wir täglich sehen”, ergänzt Pöschke. Viele Mädchen hätten zwar Smartphones, jedoch keinen eigenen Laptop oder Tablet. „Gerade jetzt, während der Schulschließungen, bekommen wir mit, dass der Unterricht über digitale Geräte läuft und digitale Kompetenzen einfach erwartet werden“, bestätigt Sozialarbeiterin Anne. „Viele Kinder sind damit überfordert und bekommen zu Hause wenig Unterstützung – einfach, weil die Eltern zum Teil gar nicht die Ressourcen haben, ihre Kinder ausreichend zu unterstützen. Das möchten wir mit unserem Projekt ausgleichen.“

Über das Mädchenhaus KOMM sollen unter anderem Leihgeräte zur Verfügung gestellt werden. Gleichzeitig werden Mädchen beim Erwerb digitaler Kompetenzen unterstützt – um im Unterricht weiterhin mithalten zu können. Ein weiteres, langfristiges Ziel des Projektes ist es, so auch die Bildungschancen der Mädchen insbesondere im Hinblick auf MINT-Berufe (d.h. Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu verbessern – denn in diesen sind Frauen auch in Deutschland nach wie vor unterrepräsentiert. Das von der Deutschen Fernsehlotterie geförderte Projekt „Digitales Empowerment für Mädchen“ ist am 1. Januar gestartet und fand bisher vorwiegend digital statt. 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.