Die Wohnbrücke Hamburg wird von der Deutschen Fernsehlotterie gefördert

Die Soziallotterie fördert das Integrationsprojekt „Wohnbrücke Hamburg – Zuhause in unserer Stadt“ mit 633.500 Euro / Am Sonntag stellt sich das Projekt in der Gewinnzahlenbekanntgabe im Ersten vor

Die Wohnbrücke Hamburg hilft mit ehrenamtlichen Wohnungslotsinnen und Wohnungslotsen geflüchteten Wohnungssuchenden in ihrer neuen Nachbarschaft. Bild: Einspieler Deutsche Fernsehlotterie
(lifePR) ( Hamburg, )
Die Deutsche Fernsehlotterie macht am kommenden Sonntag, den 18. Juli, um 17:59 Uhr und 19:59 Uhr in ihrer Gewinnzahlenbekanntgabe in der ARD auf die Wohnbrücke Hamburg aufmerksam. Durch den Losverkauf der Soziallotterie konnte das Integrationsprojekt der Lawaetz – wohnen&leben gGmbH mit 633.500 Euro gefördert werden. Im vergangenen Jahr hat die Deutsche Fernsehlotterie allein in Hamburg rund 2,3 Millionen Euro für 13 soziale Projekte gemeinnütziger Organisationen bereitgestellt.

Der Wohnungsmarkt in Hamburg ist angespannt. Für geflüchtete Wohnungssuchende erschwert dies eine aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben sowie an sozialer und kultureller Integration. Das Integrationsprojekt Wohnbrücke Hamburg akquiriert und vermittelt Wohnungen an Menschen mit Fluchthintergrund, die in einer öffentlichen Unterbringung in Hamburg leben und hilft bei der Integration in Wohnung und Wohnumfeld. Ehrenamtliche Wohnungslotsinnen und Wohnungslotsen begleiten und beraten die Menschen in ihren Mietverhältnissen und in ihrer neuen Nachbarschaft. Ziel ist es, durch unbefristete Mietverträge die Integration der Neumieterinnen und Neumieter zu fördern. „Die Wohnbrücke Hamburg ist ein Projekt, was geflüchteten Wohnungssuchenden dabei hilft, die erste eigene Wohnung zu finden. Damit die Stadt zum Zuhause werden kann, geht es auch darum, die Nachbarschaft kennen zu lernen und Bekanntschaften und Freundschaften zu knüpfen. Auch dabei wollen wir helfen“, so Projektkoordinatorin Alena Thiem.

Die Wohnbrücke geht zurück auf die ehrenamtliche Initiative von Ute Groll und Anne Woywod. Das Kooperationsprojekt entstand am „Runden Tisch Integrative Flüchtlingsunterbringung“, an dem Vertreter der Stadt, von Wohlfahrtsverbänden, der Wohnungswirtschaft, von Stiftungen und Kirchen mitwirkten. Dank der Förderung durch die Deutsche Fernsehlotterie, die Quartiersentwicklung als einen wichtigen Förderschwerpunkt hat, kann die Wohnbrücke Hamburg jetzt mit dem neuen Arbeitsschwerpunkt starten.

Am Sonntag präsentieren die Projektkoordinatorin Alena Thiem mit Menschen, die für die Wohnbrücke Hamburg ehrenamtlich arbeiten und Neumieterinnen und Neumietern die Gewinnzahlen der Deutschen Fernsehlotterie in der ARD. „Indem wir unsere Gewinnzahlen von Menschen aus den von uns geförderten Einrichtungen präsentieren lassen, rücken wir diejenigen in den Vordergrund, die sich für andere engagieren, und auch diejenigen, denen dadurch geholfen wird. Darüber hinaus zeigen wir, was unsere Mitspielerinnen und Mitspieler durch ihren Einsatz bewirken. Jeder, der sich für ein solidarisches Miteinander in unserer Gesellschaft stark macht, ist ein Gewinn“, betont Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.