Das Tabakwerbeverbot rettet Leben - deshalb sofort umsetzen!

(lifePR) ( Berlin, )
  • Wissenschaftler fordern schnelles Tabakwerbeverbot ohne Ausnahmen
  • Auch Werbung für E-Zigaretten animiert Jugendliche zum Konsum
Das Bündnis „Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten“ (DANK) aus 22 Wissenschaftsorganisationen drängt auf eine schnelle Erarbeitung und Verabschiedung eines Gesetzes zum Tabakwerbeverbot. Seit Wochen verzögert eine Gruppe von Abgeordneten innerhalb der CDU/CSU-Fraktion den Entscheidungsprozess. „Nach jahrelangem Stillstand ist nun eine zügige Erarbeitung eines Gesetzentwurfs und die Verabschiedung des Gesetzes noch in dieser Legislaturperiode überfällig“, sagt Dr. Ute Mons vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. „Weitere Verzögerungen spielen nur der Tabakindustrie in die Hand, die ihre Werbeausgaben schon in den letzten Jahren enorm nach oben getrieben hat.“

„Wir begrüßen sehr, dass sich nun auch Ernährungsministerin Julia Klöckner für ein Werbeverbot einsetzt, das E-Zigaretten einschließt“, sagt Mons. Studien zur Wirkung von E-Zigaretten-Werbung auf junge Menschen weisen darauf hin, dass diese die Bereitschaft von Jugendlichen steigert, solche Produkte auszuprobieren (1). Diesen Zusammenhang findet auch eine Studie mit 6500 deutschen Teenagern (2). „Ein Außenwerbeverbot für E-Zigaretten ist gesundheitspolitisch sinnvoll“, betont Mons. Die Debatte um die Einbeziehung der E-Zigaretten in das Werbeverbot sollte nicht dazu benutzt werden, den Gesetzentwurf weiterhin zu verzögern.“ Mehr als die Hälfte der Bevölkerung befürwortet ein vollständiges Werbeverbot für E-Zigaretten – sogar fast jeder zweite Raucher (3).

Laut Tabakrahmenkonvention der Vereinten Nationen und Beschluss des Bundestages hätte die Regierung schon bis 2010 ein umfassendes Tabakwerbeverbot erlassen müssen. Eine weitere Verzögerung würde die Tabakindustrie wie in den vergangenen Jahren dafür nutzen, noch mehr Werbung für ihre Produkte zu machen und mehr Jugendliche zum Tabakkonsum zu verführen. Laut dem aktuell erschienenen Drogen- und Suchtbericht der Drogenbeauftragten lagen die Werbeausgaben der Tabakindustrie im Jahr 2017 so hoch wie noch nie. Mit fast 250 Millionen Euro waren sie um rund 15 Prozent höher als im Vorjahr.

Studien zu E-Zigarettenwerbung:
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.