Donnerstag, 21. September 2017


Nahrungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft

Diese sollten Schwangere meiden

Langenaltheim, (lifePR) - Werdende Mütter wollen nur das Beste für sich und ihr ungeborenes Kind. Schnell greifen sie daher auch zu Nahrungsergänzungsmitteln. Generell nicht verkehrt, aber es gibt tatsächlich Präparate, welche in der Schwangerschaft tabu sind. Damit jede künftige Mama hier alles richtig macht, gibt es nun ein paar Tipps, welche Nahrungsergänzungsmittel, während der Schwangerschaft, auf jeden Fall gemieden werden sollten.

97% der Schwangeren greifen zu Nahrungsergänzungsmitteln

Schwangere sollten sich so ernähren, dass sie ihren Körper mit allen wichtigen Stoffen versorgen. Zusätzlich wird Schwangeren auch oftmals erklärt, dass bestimmte Nahrungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft sehr wichtig sind. Meist werden diese sogar vom Arzt verordnet. Bei „nicht“ schwangeren Menschen macht die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln ca. 30% aus. Bei Schwangeren sind es hingegen 97%. Das Problem dabei ist, dass viele werdende Mütter nicht darüber aufgeklärt sind, dass es Stoffe gibt, welche sie während der Schwangerschaft meiden sollten.

Auf diese Supplemente sollten Schwangere verzichten

Eisen ist immer gut. Doch gerade Schwangere sollten hier nicht einfach zum Eisenpräparat greifen. Denn wie Studien zeigen, leiden nur 10 – 20 Prozent der Schwangeren an einem Eisenmangel. Dieser wird durch die regelmäßigen Blutkontrollen beim Arzt ohnehin festgestellt, falls er vorliegen sollte. Eine eigenständige Einnahme von Eisen ist also nicht nötig. Überraschend ist allerdings, dass Wissenschaftler erklären, dass eine zusätzliche Zufuhr von Magnesium während der Schwangerschaft heute als überflüssig deklariert wird. Auch hier gilt: Der Arzt wird beim Blutbild feststellen, ob der Bedarf zur zusätzlichen Einnahme gegeben ist. Einzige Ausnahme sind Frauen, welche das Risiko einer Schwangerschaftsvergiftung in sich tragen. Sie können durch die Einnahme von Magnesium hier besser geschützt werden.

Manche Stoffe können sogar schädlich sein

Machen Vitamine können, wenn sie zu hoch dosiert zugeführt werden, in der Schwangerschaft sogar schädliche Auswirkungen haben. Vor allem bei Vitamin B6 sollten Schwangere vorsichtig sein. Eine zusätzliche Einnahme ist hier zu 99% nicht nötig und sollte vermieden werden. Gefährlich wird Vitamin A, wenn es in erhöhter Menge dem schwangeren Körper zugeführt wird. Dies kann zu Fehlbildungen des ungeborenen Kindes führen. Generell ist es wichtig, dass werdende Mütter auf keinen Fall irgendwelche Präparate ohne Absprache mit dem Arzt einnehmen. Dies sollte als Grundlage einfach Fakt sein. Eine ausgewogene Ernährung genügt in der Regel bereits, um das Kind ideal versorgen zu können.

Bei weiterem Interesse an Nahrungsergänzungsmitteln und der Gesundheit besuchen Sie die Seite www.decouvie.com.

Verfasser:
Leoni-Daniela Unfried PR

Kontakt & weitere Informationen:
DecouVie GmbH
Bräugasse 2
D 91799 Rehlingen
Tel: +49 9142 96880
Email: info@decouvie.com
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

DecouVie GmbH

Eine wichtige Bedingung für ein gesundes Leben voll Vitalität, Energie und optimaler Regeneration, ist eine ausgewogene Ernährung und Bewegung.

Wir von DecouVie® haben in Zusammenarbeit mit führenden Ärzten, Pharmazeuten und Ernährungswissenschaftlern eine Reihe von wirksamen Produkten entwickelt. Für uns steht dabei die Qualität der Erzeugnisse an erster Stelle.

Der Gebrauch von natürlichen Ingredienzien und standardisierten Extrakten (wobei die Konzentration der aktiven Bestandteile standardisiert ist) garantiert die optimale Bioverfügbarkeit in jedem unserer Produkte.

- Beste Qualität: Wir verwenden ausschließlich Ingredienzien von hochwertiger Qualität, was durch aufwändige Analyseverfahren sichergestellt wird.
- ISO: Seit Dezember 2008 haben wir ein Qualitätsmanagement gemäß ISO 9001:2000 eingeführt.
- GMP und HACCP: Die Produktion erfolgt in anerkannten Laboratorien unter Aufsicht von Pharmazeuten unter den Richtlinien GMP (Good Manufactoring Practices) und HACCP (Hazard Analysis Control Critical Points).
- Verpackung und Lagerung: Unsere Lagerung und Verpackung gewährleisten den Erhalt der Bioenergetik der Produkte.
- Alle unsere Produkte sind in Deutschland beim Bundesamt für Verbraucherschutz registriert. Sie verfügen über eine Pharma- Zentralnummer (PZN) und sind in allen deutschen und österreichischen Apotheken erhältlich!
- Produktentwicklung: Alle neuen Formulierungen werden durch ein Team von Medizinern und Pharmazeuten entwickelt und folgen dem Prinzip der orthomolekularen Medizin und der Naturheilkunde.

Ein professionelles Team steht Ihnen jederzeit für Anfragen und Anregungen zur Verfügung. Wir freuen uns auf Sie!

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer