Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg: Die Ausbildung zum Klimaschutz der Zukunft

"Vielleicht leben wir bald ohne Auto – aber niemals ohne Dach"

Solartechnik gehört – auch Dank des Dachdeckers – heute zum Alltags-Dachbild (lifePR) ( Karlsruhe, )
Auch wenn es für viele Menschen noch nicht so richtig vorstellbar ist – ein Leben ohne das Auto: Ein Leben ohne Hausdach wäre jedoch der Rückfall in die Steinzeit.

„Wir bilden seit jeher in Sachen Klimaschutz aus“, betont Dipl. -Ing (FH) Eva Meisel vom Landesinnungsverband des Dachdeckerhandwerks Baden-Württemberg. „Solartechnik, Gründach und Wärmedämmung sind nicht erst seit der Verabschiedung des Klimapakets die Arbeitsbereiche des Dachdeckerhandwerks“.

Spätestens aber mit der Einführung einer CO2-Bepreisung auch auf fossile Brennstoffe gewinnt die energetische Gebäudeoptimierung zusätzlich an Bedeutung. Jeder Liter eingespartes Heizöl, jeder Kubikmeter eingespartes Gas schont schließlich die Umwelt und die Geldbörse.

Bei der Wärmedämmung beschränken sich die Ausbildungsinhalte und Arbeitsbereiche aber nicht nur auf die Dämmung des Daches. Die gesamte Gebäudehülle – von der Kellerdecke über die Außenwände bis zum Dach – müssen bestmöglich vor Wärmeverlusten im Winter und vor Hitzeeinbruch im Sommer geschützt werden. Im Bereich der Außenwände hat sich das Dachdeckerhandwerk daher auf vorgehängte, hinterlüftete Fassadensysteme – kurz VHF – spezialisiert. Diese können auch bei den meisten bestehenden Gebäuden nachgerüstet werden. Und das ist eine sinnvolle Investition: „Zukunftsinvestition anstatt Strafzinsen auf Bankguthaben“, fasst es Eva Meisel mit einem Augenzwinkern zusammen.

Auch die „natürlichste Klimaanlage der Welt“ gehört zur Dachdeckerausbildung: die Dachbegrünung. Sie schafft Minibiotope auf dem Dach, gleicht einen Teil der Flächenversiegelung durch die Bebauung aus, kann durch die Rückhaltefunktion von Niederschlägen zum Hochwasserschutz beitragen und reguliert das Klima im Gebäude durch Verdunstungskälte. Zusätzlich verbessert ein begrüntes Dach durch seine Masse den Schallschutz im Gebäude.

Als Ergebnis der sogenannten Ölkrise der 1970er Jahre nahm das Dachdeckerhandwerk auch die Solartechnik schon lange in ihr Ausbildungsprogramm auf. Ob zur Warmwasserbereitung oder Stromerzeugung, die in Kombination mit Speichersystemen sogar eine autarke Stromversorgung ermöglichen kann: Bei vielen Neubauten sind heute sogar solche Solarsysteme vorgeschrieben.

Der Klimaschutz ist also kein Neuland für das Dachdeckerhandwerk. „Jeder wird künftig seinen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten müssen. Und wir Dachdecker bilden die Fachkräfte für morgen dazu aus“, so die Karlsruher Dach-Expertin nicht ohne Stolz.

Einen umfassenden Einblick in die Arbeitsbereiche und die Zukunftssicherheit dieses Berufs gibt es unter www.DachdeckerDeinBeruf.de, unter der landesweiten Nachwuchskampagne www.ObenIstDasNeueVorn.de, bei allen regionalen Dachdecker-Innungen und beim Landesinnungsverband unter www.dachdecker-bw.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.