Von wegen reine Männersache

Dachdecker Verband Nordrhein: Beste Perspektiven – nicht nur für Männer

Sicherheit geht vor im Dachdeckerhandwerk. Das gilt auf der Baustelle ebenso wie für die berufliche Zukunft. (lifePR) ( Düsseldorf, )
Immer häufiger ist auch im Dachdeckerhandwerk jeden Tag Girls‘Day. Denn längst ist das „Fachgewerk für die Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik, Solar und Energieeinsparung“ keine reine Männerdomäne mehr.

„Kraneinsatz, Schrägaufzug und gute Kollegen im Team – das macht unser Dachdeckerhandwerk auch für Schulabgängerinnen immer interessanter“, so die Dachdecker- und Spenglermeisterin Dipl.-Ing. Andrea Schulte-Täumer vom Dachdecker Verband Nordrhein. Längst sorgen auch technische Hilfsmittel dafür, dass für einen guten Dachdecker bzw. eine gute Dachdeckerin nicht extreme Muskelpakete Grundvoraussetzung sind, so die Dach-Expertin.

Vielmehr seien die Fähigkeiten, Konstruktionspläne in die Tat umzusetzen, strikt nach dem umfangreichen Fachregelwerk dieses Handwerks zu arbeiten und die Freude am Umgang mit einer nahezu unbegrenzten Vielfalt an Materialien heute wichtiger als pure Kraft. Köpfchen vor Bizeps also.

Was noch vor einigen Handwerker-Generationen fast unvorstellbar schien, gehört heute durchaus zum Alltagsbild im Dachdeckerhandwerk: Dachdeckerinnen, die Steildächer gestalten, die Hightech-Dachfenster einbauen, die alle Voraussetzungen für die Anlage ganzer Garten- und Parklandschaften auf Dächern per Dachbegrünung schaffen, die Gebäudehüllen auch mit vorgehängten hinterlüfteten Fassadensystemen energetisch optimieren, die mit Solarmodulen einen wertvollen Beitrag zur Umweltentlastung ermöglichen…

Kein Wunder daher, dass es in dieser Branche auch immer mehr Betriebsinhaberinnen gibt. Sie haben erfolgreich ihre Meisterinnenprüfung im Dachdeckerhandwerk abgelegt und Dachdeckerbetriebe übernommen oder selbst gegründet.

„Auch wenn der Anteil der weiblichen Auszubildenden im Dachdeckerhandwerk derzeit noch bei knapp 1,3 % liegt: Die Karriereleiter steht auch für Schulabgängerinnen bereit“, so Schulte-Täumer. Dieser Weg nach oben beginnt mit einer Ausbildungsvergütung von 650 € bereits im ersten Ausbildungsjahr. „Und das dürfte deutlich mehr sein als das Taschengeld einer Abiturientin“, so die erfahrene Dach-Expertin mit einem Augenzwinkern. „Unser Handwerk eröffnet beste Berufsperspektiven und eine gesicherte Zukunft auch ohne Abitur und Studium“.

Mehr Informationen gibt es auf der bundesweiten Praktikums- und Bewerbungsplattform www.DachdeckerDeinBeruf.de sowie bei der regionalen Dachdecker-Innung und unter www.dachdecker-verband-nr.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.