Hohes Niveau bei der Ausbildung

Dachdecker Verband Nordrhein: Die Anforderungen an die Ausbildung sollten nicht unterschätzt werden

Aus dem Schieferdecker des 12. Jahrhunderts ist heute der Hightech-Handwerker Dachdecker geworden (lifePR) ( Düsseldorf, )
„Ja, was gehört denn schon dazu, ein paar Ziegel nebeneinander aufs Dach zu legen“, ist schon fast eine Standard-Frage, wenn es um die dreijährige Dachdecker-Ausbildung geht. Die einzig richtige Antwort darauf lautet: Das Be- und Verarbeiten unterschiedlichster Baustoffe, energetische Gebäudeoptimierung und Solartechnik kann man nun mal nicht in einem Tag erlernen.

Dipl.-Ing., Dachdecker – und Klempnermeisterin Andrea Schulte-Täumer, Betriebsinhaberin und Sprecherin des Dachdecker Verbands Nordrhein geht ins Detail: Die Anforderungen von Bauherren und Gesetzgeber an die gesamte Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik – so die exakte Definition des Dachdeckerhandwerks – werden ständig höher. Das Dach muss auch bei zunehmenden Unwetterereignissen zuverlässig alle anderen Bauteile und das Interieur des Hauses schützen. Die gesamte Gebäudehülle muss für die teure, im Gebäude erzeugte Wärme ebenso wenig durchlässig sein wie für sommerliche Hitze, die nicht ins Gebäude eindringen soll. Das gilt für das Dach ebenso wie für die vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF) mit ihrer Wärmedämmung. Gerade diese Fassadensysteme gewinnen immer mehr an Bedeutung, da sie maßgeblichen Anteil an der Energiekostenbilanz eines Gebäudes haben. VHF-Systeme werden vom Dachdeckerhandwerk sowohl beim Neubau als auch im Sanierungsbereich erfolgreich eingesetzt.

Auch im Hinblick auf weiter steigende Strompreise sind Solaranlagen eine bedeutende Zukunftsperspektive für das Dachdeckerhandwerk. Gerade in Verbindung mit Stromspeichern sorgen diese Anlagen für mehr Unabhängigkeit von der Tageszeit und den klassischen Energieversorgern. Zu den architektonisch anspruchsvollsten Lösungen gehören in die Dachfläche integrierte Solarmodule.

Holzschutz – wie er z. B. für den Dachstuhl notwendig ist – muss in erster Linie konstruktiv und nicht mit chemischen Mitteln erreicht werden. Denn der Holzbau im Dachbereich gehört auch zu den Arbeitsbereichen des Dachdeckerhandwerks. Als echte Experten für ökologisches Bauen beweisen sich nach Schulte-Täumers Angaben die Dachdecker auch bei den Gründächern. Solche Dächer wirken durch ihre Fähigkeit, Feuchtigkeit im Substrat zu speichern, wie eine natürliche Klimaanlage für das Haus. Zudem sorgt die hohe Masse des begrünten Daches für eine hohe Schalldämmung. Auf den von Dachdeckern fachmännisch vorbereiteten Gründächern können ganze begehbare Parklandschaften entstehen oder – bei extensiver Begrünung – Minibiotope für Bienen und Schmetterlinge mitten in der Großstadt heranwachsen.

Nicht gerade gering sind auch die Anforderungen an Dachdecker, wenn ganze Metalldächer gedeckt oder in Einzelanfertigung und mit millimetergenauer Maßarbeit beispielsweise Kamineinfassungen aus den unterschiedlichsten Metallen angefertigt werden. Da jedes Dach grundsätzlich ein Unikat ist, wird der Dachdeckerbetrieb eigentlich zur „Manufaktur“.

Die hohe Kompetenz dokumentiert sich nach Aussage von Andrea Schulte-Täumer auch in der seit 2016 geltenden Neuregelung der Ausbildung in diesem Gewerk. Hier ist im dritten Ausbildungsjahr eine Spezialisierung auf eine der vielen Tätigkeitsfelder dieses Handwerks gefordert. Mehr zum Berufsbild dieses Handwerks, bei dem die Karriere schon oben beginnt, gibt es im Internet unter www.DachdeckerDeinBeruf.de

Außerdem vermittelt die regionale Dachdecker-Innung sowohl Informationen zur Ausbildung und den weiteren beruflichen Möglichkeiten als auch Adressen von Dachdeckerbetrieben in der Nähe. Auch der Klick ins Internet unter www.dachdecker-verband-nr.de eröffnet den Weg zu Betrieben in der Region.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.