Kariesbehandlung ohne Bohren - die gute Nachricht zum Tag der Zahngesundheit

CURODONT REPAIR
(lifePR) ( Windisch, )
Karies ist eine Volkskrankheit, die immer häufiger und vor allen Dingen immer früher auftritt. Die konventionelle Behandlung ist nicht nur schmerzhaft, sie zieht häufig auch langfristige Folgen nach sich. Frühzeitig erkannt kann Karies jedoch auch ohne Bohren erfolgreich bekämpft werden. Die patentierte CUROLOX® TECHNOLOGY behandelt Initialkaries, bevor es zu einer Schädigung des Zahns kommt.

Wenn am 25. Oktober 2020 zum fünfundzwanzigsten Mal, unter dem diesjährigen Motto „Gesund beginnt im Mund – Mahlzeit!“, der Tag der Zahngesundheit begangen wird, gilt die Aufmerksamkeit einem Thema, das vielen Menschen buchstäblich Zahnschmerzen bereitet. Statistiken besagen, dass rund jeder Zweite grundsätzlich Angst vor dem Zahnarztbesuch hat, selbst dann, wenn keine größeren Eingriffe zu erwarten sind. Gleichzeitig belegen Studien, dass gerade Kinder immer häufiger und vor allen Dingen früher erste und nicht selten prägende Erfahrung mit dem Bohrer machen.

„Der Einsatz des Bohrers sollte gerade bei Kindern das letzte Mittel sein“, weiß Dr. Dominik A. Lysek, Gründer und Geschäftsführer des Schweizer Unternehmens Credentis. „Wenn man bedenkt, dass Karies im Zahnschmelz beginnt, lässt sich in vielen Fällen auch ohne Bohren erfolgreich behandeln“.

Bevor Kariesbakterien bzw. deren Stoffwechselprodukte die Zahnsubstanz angreifen können, arbeiten sie sich gewissermaßen durch den Zahnschmelz. Erst wenn dieser Schutzmantel an den betroffenen Stellen zerstört ist, wird die darunterliegende Zahnhartsubstanz irreversibel geschädigt.

Mit der von Credentis entwickelten CUROLOX® TECHNOLOGY lässt sich geschädigter Zahnschmelz reparieren und so ein Übergreifen des Kariesbefalls auf die Zahnsubstanz bereits in diesem frühen Stadium verhindern.

Gängige Behandlungsmethode bei Karies ist bis heute die Entfernung der befallenen Zahnhartsubstanz mit anschließender Füllungstherapie. Gerade für Kinder bedeutet dies in erster Linie den Einsatz des oft gefürchteten Bohrers. Laut Studien hat ein Drittel aller Sechzehnjährigen bereits eine solche Kariesbehandlung hinter sich bringen müssen.

Angst und Schmerz sind jedoch nicht die einzigen Gründe, weshalb eine solche klassische invasive Therapie, gerade bei Kindern und Jugendlichen, kritisch zu betrachten ist. Bei der manuellen Kariesentfernung wird immer auch Zahnsubstanz abgetragen. Die ersatzweise eingebrachte Füllung hat jedoch nur eine begrenzte Lebensdauer. Je nach Material liegt die Haltbarkeit einer Füllung zwischen drei und 15 Jahren, selten länger. Beim anschließend erforderlichen Austausch wird wiederum Zahnsubstanz abgetragen. Je jünger ein Patient entsprechend seine erste kariesbedingte Füllung erhält, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Zahnsubstanz langfristig immer weiter abgebaut wird, bis schließlich eine einfache Füllung nicht mehr realisierbar ist.

Das in CURODONTTM REPAIR enthaltene Eiweißmolekül P11-4 bildet innerhalb einer Läsion des Zahnschmelzes eine dreidimensionale Matrix, die eine Anlagerung von Calcium und Phosphat-Ionen aus dem Speichel ermöglicht und eine Neubildung von Hydroxylapatit, dem Grundstoff des natürlichen Zahnschmelzes, begünstigt.

„Unsere Studien belegen, dass in über 80 Prozent der Fälle, in denen Karies im Initialstadium mit CURODENTTM REPAIR behandelt wird, auf späteres Bohren verzichtet werden kann“, beschreibt Lysek die Erfolge der Technologie.

Darüber hinaus findet das Wirkprinzip der CUROLOX® TECHNOLOGY Verwendung in weiteren Produkten. CURODONTTM PROTECT fördert die Reminieralisierung der Zahnoberfläche, zum Beispiel nach einer kieferorthopädischen Behandlung oder einem Zahnbleaching und schützt vor Erosion. CURODONTTM D‘SENZ bildet eine Schutzbarriere auf freiliegenden Zahnhälsen und mindert die Reizweiterleitung durch Dentinkanäle.

Die CREDENTIS AG wurde im Januar 2010 von Dr. Dominik A. Lysker gegründet. Seine innovative Produktidee zur Kariesbehandlung basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen zur natürlichen Regeneration von Knochen und Weichgewebe, gewonnen in seiner vorangehenden Beschäftigung in der klinischen Forschung. Bereits zwei Jahre nach Gründung präsentierte CREDENTIS mit CURODONTTM REPAIR das erste Produkt zur gesteuerten Schmelzregeneration auf Basis der patentierten CUROLOX® Technologie. Das Team aus inzwischen sieben Mitarbeitern arbeitet in Windisch, im Schweizer Kanton Aargau, kontinuierlich an der Weiterentwicklung der Technologie und der Erschließung weiterer Indikationen für deren Einsatz. Bereits ein Jahr nach seiner Markteinführung erhielt CURODONTTM REPAIR den begehrten SWISS TECHNOLOGY AWARD 2013. Neben eigenen Produkten findet die patentierte Technologie seit 2015 Verwendung in verschiedenen OEM Produkten.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.