ThomasLLoyd Fonds – Klage gegen Anlageberater eingereicht

Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte hat für zwei Anleger von Thomas Lloyd Fonds Klage gegen deren Anlageberater erhoben

CLLB
(lifePR) ( München, )
Streitgegenstand ist dabei eine behaupte fehlerhafte Anlageberatung im Zusammenhang mit der Fünften Cleantech Infrastrukturgesellschaft mbH & Co KG („CTI 9 D“) und der Zweiten Cleantech Infrastrukturgesellschaft mbH & Co KG („CTI Vario D“).

„Nach Schilderungen der Anleger und Auswertung der Unterlagen sind wir der Meinung“, so Rechtsanwältin Nikola Breu  von der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte, „dass Schadensersatzansprüche gegen den Anlageberater bestehen, der seinen Kunden diese Fonds empfohlen hatte.“.

Nach Aussage der Anleger war die Beratung im Zusammenhang mit den ThomasLLoyd Fonds fehlerhaft. So sind den Anlegern nach deren Schilderung die ThomasLLoyd Fonds als sichere Kapitalanlage empfohlen worden. Außerdem teilten die Anleger mit, dass im Rahmen der Beratung nicht auf das Totalverlustrisiko, die hohe Weichkostenquote und die eingeschränkte Handelbarkeit hingewiesen worden war. Die Zeitschrift „Finanztest“ von der Stiftung Warentest hatte drei Thomas Lloyds Fonds (CTI 9 D, CTI Vario D und CTI 5 D) im Oktober 2019 auch auf die Warnliste Geldanlagen gesetzt. Nach Ansicht von Finanztest beinhalten die Fonds sehr hohe Risiken und die Darstellung der Ergebnisse der Fonds erscheint kaum nachvollziehbar.

„Zudem“, so Rechtsanwältin Nikola Breu der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte, „vertreten wir die Auffassung, dass die beiden Verkaufsprospekte des CTI Vario D und CTI 9 D fehlerhaft sind.“. Nach der Rechtsprechung des BGH muss der Anlageberater den Anleger auf erkennbar vorhandene Prospektfehler grundsätzlich hinweisen, ansonsten kann sich der Berater schadenersatzpflichtig machen.

Im Falle der erfolgreichen Durchsetzung der geltend gemachten Schadensersatzansprüche erhält der Anleger das gesamte eingesetzte Kapital zurück und wird auch von allen weiteren Zahlungsverpflichtungen freigestellt. Im Gegenzug ist die Beteiligung auf den Anlageberater zu übertragen.

CLLB Rechtsanwälte empfiehlt daher Anlegern der ThomasLLoyd Fonds, die sich schlecht beraten fühlen und/oder von dem Fonds trennen wollen, die Kontaktaufnahme zu einer auf Kapitalmarktrecht spezialisierten Anwaltskanzlei, um sich hinsichtlich möglicher Handlungsoptionen qualifizierten Rat einzuholen, dies insbesondere deshalb, weil neben der Möglichkeit der Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen auch die Möglichkeit der Kündigung bestehen kann. Dies dürfte vor allem für Ratenzahler interessant sein.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.