Freitag, 17. November 2017


Populismus und Radikalisierung aus psychiatrischer Sicht

Einladung ins Klinikum Christophsbad zu Vortragsabend und Diskussion am 10. Oktober, dem Welttag der seelischen Gesundheit

Göppingen, (lifePR) - Warum will der Mensch einfache Antworten auf schwierige Fragen? Weshalb haben Populisten mit einfachen Antworten immer wieder Erfolg? Welche psychologischen Mechanismen verbergen sich hinter einer politischen Radikalisierung? Die Referenten Chefarzt Dr. Markus Löble und Dr. Dipl.-Psych. Niklas Gebele nähern sich diesen aktuellen Fragen am 10. Oktober aus Sicht der Kinder- und Jugendpsychiatrie und berücksichtigen damit sowohl die medizinische, wie auch die psychologische Perspektive. Unter dem Titel „Populismus und Radikalisierung aus psychiatrischer Sicht“ lädt das Klinikum Christophsbad am Tag der seelischen Gesundheit, ab 19 Uhr zu einem Vortragsabend in den Herrensaal ein.

„Das Ausleben von Machtphantasien und sei es nur stellvertretend in einem Anführer ist so viel leichter, als das Aushalten von Widersprüchen oder von Gefühlen der Minderwertigkeit“, erklärt Dr. Markus Löble, Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (KJPP) des Klinikums Christophsbad. „Wir beobachten bei Kindern und Jugendlichen häufig schon frühe und sensible Reaktionen auf gesellschaftliche Phänomene wie Abwertung und Ausgrenzung von Gruppen. Bei unseren Kindern und Jugendlichen fängt die Erziehung zu Toleranz und Demokratie an – am wirkungsvollsten durch das vorbildhafte Vorleben in der Erwachsenenwelt.“

Am Tag der seelischen Gesundheit, dem 10. Oktober 2017, erwartet Besucher im Klinikum Christophsbad ein abwechslungsreiches Programm: Zunächst startet Vernissage der Ausstellung des Offenen Ateliers „Von kreativ bis kunstpirativ“ um 17.30 Uhr in der Galerie beim Café am Park. Um 19.00 Uhr beginnt im Anschluss der Vortragsabend „Populismus und Radikalisierung“ im Herrensaal mit zwei Vorträgen. Chefarzt Dr. Markus Löble spricht zum Thema „Warum suchen Menschen immer nach einfachen Lösungen für komplizierte Fragen?  – Kinder- und jugendpsychiatrischer Versuch einer einfachen Antwort" und darauf erklärt Dr. Dipl.-Psych. Niklas Gebele, leitender Psychologe Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (KJPP) die „Psychologische Mechanismen der politischen Radikalisierung anhand von Beispielen aus der Popkultur". Im Anschluss an die Vorträge gibt es Raum zur Diskussion.

Programm Dienstag, 10.10.2017, Welttag der seelischen Gesundheit

17.30 Uhr      Vernissage der Ausstellung „Von kreativ bis kunstpirativ“ in der Galerie beim Café am Park

18.30 Uhr      Einlass Herrensaal – für Verpflegung ist gesorgt

19.10 Uhr      Dr. med. Markus Löble, Chefarzt KJPP

"Warum suchen Menschen immer nach einfachen Lösungen für komplizierte Fragen?  – Kinder- und jugendpsychiatrischer Versuch einer einfachen Antwort"

19.45 Uhr      Diskussion

20.00 Uhr      Dr. rer. nat. Dipl.-Psych. Niklas Gebele, leitender Psychologe der KJPP

"Psychologische Mechanismen der politischen Radikalisierung anhand von Beispielen aus der Popkultur"

20.45 Uhr      Diskussion

21.30 Uhr      Voraussichtliches Ende der Veranstaltung
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Das Klinikum Christophsbad ist ein zentral gelegenes, modernes Plankrankenhaus im baden-württembergischen Göppingen mit einer über 165-jährigen Tradition. Es besteht aus sieben sektorübergreifend arbeitenden Kliniken im ambulanten, teil- und vollstationären Bereich mit insgesamt 980 Betten. Das Christophsheim, ein Tochterunterneh-men, deckt dabei den spezialisierten Heimbereich für chronisch psychisch und neurologisch kranke Erwachsene ab. Ebenfalls zum Klinikum Christophsbad gehören die orthopädische Rehaklinik Bad Boll sowie das Zentrum für psychische Gesundheit MentaCare in Stuttgart. Die Klinikgruppe bildet somit das Dach für umfassende, ganzheit-liche und interdisziplinäre Versorgungskonzepte und beschäftigt insgesamt rund 1.500 Mitarbeiter. Das Unterneh-men ist nach KTQ zertifiziert.

www.christophsbad.de

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer