Gilgamesch-Epos in zeitlosen Zeichnungen neu erzählt

Vernissage der Ausstellung von Hermann Petersohn

Ausstellung „Gilgamesch“ im Klinikum Christophsbad vom 04. Mai bis 04. August 2017
(lifePR) ( Göppingen, )
Die Parabel der Persönlichkeitsentwicklung erweckte Hermann Petersohn mit Pastellkreide auf schwarzem Velourpapier zu neuem Leben. Jeder Strich, auch noch so flink gezogen, hat hierbei Endgültigkeit, denn er lässt sich nicht korrigieren. Das Klinikum Christophsbad lädt zur Vernissage des Göppinger Künstlers am Donnerstag, 4. Mai, um 17.30 Uhr in die Galerie beim Café am Park ein. Die Ausstellung ermöglicht Gästen noch bis zum 4. August einzigartige Einblicke und Perspektiven auf das Gilgamesch-Epos.

Gilgamesch ist teils Gott, teils Mensch. Er strebt nach Macht und Unsterblichkeit. Doch das irdische Dasein ist begrenzt und der Tod seines Freundes Enkidu zwingt Gilgamesch zu einer Reise durch die Zeit. Das älteste schriftlich überlieferte Epos der Menschheit – ungefähr 5.000 Jahre alt – beschäftigt sich mit zentralen Fragen zu Leben und Tod.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen unter www.hermann-petersohn.de sowie http://www.christophsbad.de/home/einrichtungen/kultur-im-christophsbad/veranstaltungskalender.html.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.