Caritas für eine verlässliche Strukturförderung im Sozialen Bereich

(lifePR) ( Stuttgart / Freiburg, )
Die Bedeutung der sozialen Dienste und einer verlässlichen gesundheitlichen Versorgung ist im Zeitalter der Pandemie deutlicher denn je geworden. Für viele Menschen sind gerade soziale Einrichtungen zum Beispiel der Familienhilfe oder die vielfältigen Beratungsangebote zur ersten Anlaufstelle geworden, wenn sie durch Corona in eine Notlage geraten sind. Angesichts der bevorstehenden Landtagswahl betont die Caritas Baden-Württemberg, welche tragende Rolle die soziale Arbeit hat, damit Menschen Notlagen bewältigen können. „Eine Investition in eine verlässliche und zukunftsorientierte soziale Infrastruktur ist eine Einlage, die sich zu einem späteren Zeitpunkt vielfach auszahlt“, erklären die Caritasdirektorinnen Dr. Annette Holuscha-Uhlenbrock (Rottenburg-Stuttgart) und Birgit Schaer (Freiburg). „Wenn wir ins Soziale investieren, stärkt dies den Zusammenhalt in der Gesellschaft und die Demokratie.“  

Aus Sicht der Caritas sind Förderprogramme im Sozialen Bereich eine gute Möglichkeit, neue Lösungen für alte Probleme zu entwickeln. Wirksame und erprobte Ansätze müssen dann aber regelfinanziert werden und im ganzen Land Wirkung entfalten. So hat sich beispielsweise in Bezug auf die Kinder- und Jugendarmut gezeigt, dass sich diese nicht nur auf die individuellen Lebenslagen und Teilhabechancen der Betroffenen auswirkt. Armut bei Kindern und Jugendlichen ist auch mit hohen Folgekosten für die Kommunen verbunden. Eine Strukturförderung aber wirkt langfristig den Kosten für Land und Kommunen entgegen und ist bei wirksamen Handlungsansätzen wie etwa den Präventionsketten zukunftsweisend. Präventionsketten setzen an den bestehenden Angeboten und Strukturen in einer Kommune oder einem Kreis an und zielen auf eine lebenslaufbegleitende Förderung und Bildung von Kindern und Jugendlichen ab. Hier könnte beispielsweise ein Landesfamilienfördergesetz dazu beitragen, die bisherigen Förderangebote zu bündeln und über eine Strukturförderung zu verstetigen.

Um die Attraktivität systemrelevanter Berufe zu stärken, sieht es die Caritas im Land als notwendig an, dass das Land bei der Gewinnung und Ausbildung der Fachkräfte unterstützt. Die beim Wirtschaftsministerium angesiedelte Fachkräfteallianz ist ein Beispiel, um etwa die Beschäftigung von Frauen oder Menschen mit Migrationshintergrund zu stärken. Weitere Innovationen sind gefragt, um gute Rahmenbedingungen für pflegerische und soziale Berufe zu schaffen. Die Caritas Baden-Württemberg setzt in die künftige Landesregierung die Erwartung, hier voranzugehen, statt auf den Bund zu warten.

Die Positionen der Caritas Baden-Württemberg zur Landtagswahl 2021 im Internet: www.caritas-waehlt.de 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.