cardioscan unterstützt Simon Breitfuss Kammerlander

Die große Ski-Hoffnung Boliviens

Simon Breitfuss Kammerlander, Dr. Marc Weitl und der Vater von Simon (lifePR) ( Hamburg, )
Im schwedischen Åre wird seit dem 5. und noch bis zum 17. Februar 2019 die 45. Alpine Ski-Weltmeisterschaft ausgetragen. Die Sportler gehen in sechs verschiedenen Disziplinen an den Start. Mit im Feld der Weltmeisterschaft: Simon Breitfuss Kammerlander, der für Bolivien startet und häufig als „Ski-Exot“ bezeichnet wird.

Der 26-jährige, gebürtige Tiroler nutzt in seiner Vorbereitung auf die Disziplinen wie Super-G, Abfahrt, Riesenslalom und Slalom die Diagnostik sowie Analyse des Hamburger Unternehmens cardioscan (https://www.cardioscan.de), dessen Geschäftsführer Dr. Marc Weitl ihn seit einiger Zeit persönlich betreut.

Dr. Marc Weitl genießt in der Profisport-Szene ein hohes Ansehen. Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit im Bereich Leistungsdiagnostik unterstützt der ehemalige Weltklasse-Turner auch Spitzensportler – wie zum Beispiel Wladimir Klitschko – bei der Trainingsvorbereitung.

cardioscan entwickelt Diagnostik-Systeme, Software und Systemlösungen für ein gesünderes Leben – wissenschaftlich validiert, effektiv und ganzheitlich. Die Pioniere im Bereich Medical Fitness sowie bei innovativen Technologien vermessen Simon Breitfuss Kammerlander regelmäßig mit dem cardioscan Checkpoint. Der Checkpoint ist ein modulares System, das relevante Risikofaktoren misst und innerhalb von wenigen Minuten ein individuelles Vitalitätsprofil erstellt.

Mit diesen individuellen Ergebnissen kann Simon Breitfuss Kammerlander sein Training optimieren. Und sich so noch zielgerichteter auf die Wettkämpfe vorbereiten. Der Sportler zeigt sich davon begeistert: „Ohne cardioscan, den Ergebnissen des cardioscan Checkpoints und den Tipps von Dr. Marc Weitl wäre ich nicht da, wo ich aktuell stehe.“

Bei der legendären Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel trat dann auch ein Wow-Effekt ein, der sich schnell in der Skiszene verbreitete und für Aufsehen sorgte: Nachdem Kammerlanders Rückstand im Training noch 17 Sekunden betragen hatte, waren es im Rennen nur noch 11 Sekunden. Kein anderer Skifahrer verbesserte sich an den Renntagen schneller.

Die Zusammenarbeit mit cardioscan ist für den Athleten ein Training auf technologisch höchstem Niveau. Dr. Marc Weitl sagt dazu: „Unsere wissenschaftlich nachgewiesene Diagnostik und Analyse hilft Sportlern, sich Step by Step zu verbessern. Bei Simon Breitfuss Kammerlander verfolgen wir mit großer Aufmerksamkeit, wie er es in Zukunft weiter schaffen wird, seine Ergebnisse zu optimieren.“

Dass Simon Breitfuss Kammerlander als Ski-Hoffnung Boliviens für die Zukunft große Ziele verfolgt, ist unbestritten. „Die Abfahrt und der Super-G sind für mich mehr Training, um mich für die Technik-Disziplinen weiterzuentwickeln. Im Slalom und Riesenslalom will ich unter die Top 30 der Welt kommen. Langfristig ist das Podium das Ziel, auch in der Abfahrt und im Super-G“, meint er. Bei der Kombinationsabfahrt in Åre lag er nur noch 2,8 Sekunden hinter der Spitze.

Dr. Marc Weitl ist als Referent für die Bereiche Diagnostik, Gesundheit und digitale Fitness buchbar. Ausführliche Informationen zu den Produkten von cardioscan finden Sie unter https://www.cardioscan.de/....
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.