Bekanntes mit neuen Potentialen: Bewährte Arzneimittel können oft noch mehr als gedacht

Bekanntes mit neuen Potentialen: Bewährte Arzneimittel können oft noch mehr als gedacht  / Quelle: Shutterstock, Julie DeGuia (lifePR) ( Berlin, )
Immer wieder entdeckt die pharmazeutische Forschung Arzneimittel-Innovationen, die auf der Basis eines bereits bewährten Wirkstoffes beruhen. So entpuppt sich ein Wirkstoff gegen koronare Herzerkrankung als wirksam bei Potenzproblemen, ein Bakteriengift hilft Menschen mit chronischer Migräne, ein Medikament gegen Epilepsien dient inzwischen Angstpatienten. Und ein altbekannter Wirkstoff zur Behandlung von Bluthochdruck lässt Blutschwämmchen bei Babys verschwinden. Je genauer die pharmazeutische Forschung weiß, wie ein bewährter Wirkstoff wirkt, desto besser kann man diesen weiterentwickeln – und umso mannigfacher für die Patienten-Versorgung bei weiteren Krankheiten nutzen. So bleibt dank der neuen Entdeckung, wie der Wirkstoff eines Bluthochdruckmittels funktioniert, Kindern mit Blutschwämmchen heute oftmals eine OP erspart, wo noch bis vor zwei Jahren die einzige Option Vereisen oder Lasern war. Eine gute Nachricht!
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.