Leiser Straßenverkehr: Ausstellung in der BASt

Die Ausstellung „Leiser Straßenverkehr“ wurde im Sommer 2014 erstmals im Verkehrszentrum des Deutschen Museums in München präsentiert (Bild: Guido Rosemann, BASt) (lifePR) ( Bergisch Gladbach, )
Der Straßenverkehr ist in Deutschland die stärkste Quelle für Lärmbelastungen. Aus dem Verkehrsforschungsprogramm der Bundesregierung werden seit über zehn Jahren unter dem Namen "Leiser Straßenverkehr" verschiedene Forschungsarbeiten gefördert. Ziel ist es, den Straßenverkehrslärm zu verringern. Die Ergebnisse dieser interdisziplinären Forschung werden in einer Ausstellung bis zum 15. April 2015 in der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) in Bergisch Gladbach präsentiert.

Lärm beeinträchtigt nicht nur die Lebensqualität, sondern kann auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlafstörungen, kognitive Leistungseinschränkungen und Tinnitus verursachen. Gerade wegen des stetig wachsenden Verkehrsaufkommens sind deshalb Strategien zu entwickeln, die die Bevölkerung noch wirksamer vor Straßenverkehrslärm schützen.

Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft haben gemeinsam Lösungen erarbeitet, um das Lärmminderungspotenzial von Reifen, Fahrzeug und Fahrbahn weiter auszu-schöpfen. In sieben Themeninseln zeigt die BASt den Werdegang einer innovativen Idee, über die Entwicklung im Labor bis hin zur Umsetzung in die Praxis.

Die Ausstellung wird bis zum 15. April 2015 im Foyer der BASt zu sehen sein. Das Foyer ist täglich von 8 bis 19.30 Uhr für Besucher geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos.

Weitere Informationen:
www.leistra3.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.