Entwicklung der Straßenverkehrssicherheit und ihrer Rahmenbedingungen bis 2015/2020

(lifePR) ( Bergisch Gladbach, )
Verlässliche Abschätzungen des künftigen Unfallgeschehens können dabei helfen, die Effektivität von Maßnahmen der Verkehrssicherheitsarbeit zu erhöhen. Im Rahmen eines Forschungsprojektes der Bundesanstalt für Straßenwesen wurde ein Prognoseverfahren entwickelt, das eine Differenzierung des zukünftigen Unfallgeschehens nach Schweregrad, Art der Verkehrsbeteiligung, Alter der Verkehrsteilnehmer und Ortslagen erlaubt. Den Prognosehorizont bilden die Jahre 2015 und 2020.

Aufgabenstellung

Maßnahmen zur Verhütung von Verkehrsunfällen und zur Verringerung der Unfallfolgen sind ein zentraler Bestandteil der Verkehrssicherheitsarbeit. Kenntnisse über den Status Quo und die Entwicklung des Unfallgeschehens sind für die Konzeption von Maßnahmen unerlässlich. Geeignete Prognoseverfahren zur künftigen Unfallentwicklung müssen dabei eine größtmögliche Differenzierung nach den relevanten Aspekten, beispielsweise dem Alter eines Verkehrsbeteiligten, aufweisen.

Untersuchungsmethode

Für die Vorhersage der Straßenverkehrssicherheit und ihrer Rahmenbedingungen wurde ein modular aufgebautes Prognoseverfahren entwickelt, welches die Veränderungen der Rahmenbedingungen des Unfallgeschehens sowohl auf der Ebene der Unfallentstehung als auch auf der Ebene der Unfallschwere berücksichtigt. Der Verfahrensansatz besteht darin, die Prognose des Unfallgeschehens auf der Grundlage einer Risikoanalyse vorzunehmen. Dabei teilt sich der Modellansatz grundsätzlich in zwei Einzelkomponenten auf:

- Ermittlung und Prognose des Unfallrisikos
- Ermittlung und Prognose des Verunglückungsrisikos

Diesem zweigeteilten Vorgehen liegt die Annahme zugrunde, dass sich Veränderungen in der Verkehrssicherheit sowohl in der Unfallzahl als auch in der Unfallschwere äußern.

Das Modell berücksichtigt unterschiedliche Entwicklungen der verschiedenen Unfallkonstellationen und liefert Ergebnisse für verschiedene Altersgruppen, Arten der Verkehrsbeteiligung und Ortslagen. Auf Basis des Modells werden sowohl Verunglückten- und Getötetenzahlen als auch Unfallzahlen vorhergesagt.

Ergebnisse

Für den Prognosezeitraum 2015/2020 wird gegenüber dem Jahr 2006 ein deutlicher Rückgang der Unfall- und Verunglücktenzahlen in Deutschland erwartet: 2015 wird eine Gesamtzahl von etwa 279.000 Unfällen mit Personenschaden berechnet. Dies entspricht einem Rückgang von etwa 15 Prozent gegenüber dem Jahr 2006. Für das Jahr 2020 ergaben sich 234.000 Unfälle, was einen Rückgang von 29 Prozent bedeutet.

Die Zahl getöteter Personen wird voraussichtlich um etwa die Hälfte sinken: von rund 5.100 Getöteten (2006) auf etwa 2.500 Getötete (2020). In Bezug auf die Schwerverletzten ist ebenfalls mit einer Halbierung im gleichen Zeitraum auf etwa 37.000 Personen zu rechnen (2006: 74.500 Schwerverletzte). Die Anzahl Leichtverletzter reduziert sich mit einem Rückgang um rund 21 Prozent am geringsten. Insbesondere innerorts und auf Autobahnen ist ein starker Rückgang der Anzahl von Unfallopfern zu erwarten. Innerorts wird sich die Anzahl der Getöteten um fast 70 Prozent reduzieren (von knapp 1.400 auf etwa 400 Getötete) - auf Autobahnen beträgt die Reduktion immerhin noch etwa zwei Drittel (minus 64 Prozent von 645 auf etwa 230 Getötete). Die anteilsmäßig größten Rückgänge der Anzahl schwer Verunglückter (Getötete und Schwerverletzte) gibt es bei den Fußgängern (minus 66 Prozent) sowie den Pkw-Insassen (minus 54 Prozent). Den geringsten Rückgang weisen die Nutzer von motorisierten Zweirädern auf (minus 34 Prozent). Deren Bedeutung bei der Anzahl der schwer Verunglückten wächst damit auf einen Anteil von 19 Prozent im Jahr 2020.

Folgerungen

Das im Rahmen des Projektes entwickelte Prognosemodell ermöglicht detaillierte Wirkungsanalysen. Aufgrund seines modularen Aufbaus kann es bei Vorliegen aktueller Informationen zum Unfallgeschehen und den Rahmenbedingungen präzisiert und fortgeschrieben werden. Eine vollständige innere Konsistenz des Modellansatzes ist bislang jedoch noch nicht gegeben. Auf der Basis weiterer Untersuchungen ist eine Verbesserung der inneren Struktur des Modells möglich. Ebenso sind weitere Untersuchungen der empirischen Grunddaten, die Eingang in das Modell finden, sinnvoll.

Abstract

The development of traffic safety and its general conditions up to the year 2015/2020

The objective of this research project was to predict the number of accidents and casualties in Germany in the years 2015 and 2020. Therefore, a model has been developed, allowing a differentiation of the accidents and casualties in terms of traffic mode, age and severity. These were determined separately for motorways, rural and urban roads. Furthermore, the risks of accidents and injuries were subdivided for each mode of traffic and age of road user. The forecast, based on the model and a prognosis of future traffic conditions in Germany, shows a considerable decrease in accidents and casualties in Germany compared to 2006. The reduction of accidents with injuries amounts to nearly 30 percent in 2020, the decline in casualties as such lies at about 26 percent. The annual number of accidents with personal injuries decreases by 29 percent and leads to an estimated number of 234,000 accidents in the year 2020.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.