Bald virtuelle Typenzulassung?

Zur Abschlussveranstaltung des EU-Projekts IMVITER trafen sich rund 50 Experten aus der Fahrzeugindustrie, Typzulassung, Gesetzgebung und Simulation am 19. Juni 2012 in der Bundesanstalt für Straßenwesen in Bergisch Gladbach (Foto: BASt). (lifePR) ( Bergisch Gladbach, )
Am 19. Juni 2012 fand bei der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) in Bergisch Gladbach die Abschlussveranstaltung des EU-Projekts IMVITER (IM-plementation of VIrtual TEsting in safety Regulations) statt. Ziel des Projekts war es, Empfehlungen für den Einsatz virtueller Methoden für die Typzulassung von Kraftfahrzeugen zu erarbeiten.

Das jetzt abgeschlossene EU-Projekt IMVITER gibt Empfehlungen für den Einsatz virtueller Methoden für die Typzulassung von Kraftfahrzeugen. Beispielhaft untersucht wurden vier ausgewählte Zulassungsvorschriften - etwa der Kopfanprall von Fußgängern auf Motorhauben. Rund 50 Experten aus der Fahrzeugindustrie, Typzulassung, Gesetzgebung und Simulation zeigten großes Interesse an den Vorträgen der Projektpartner und der anschließenden Diskussion.

Die Erkenntnisse aus dem Projekt liefern einen entscheidenden Beitrag zur Umsetzung virtueller Typgenehmigungsverfahren und leisten einen wichtigen Schritt zur Beantwortung offener Fragen um den konkreten Ablauf der virtuellen Prozeduren. Ein Vorteil ist auch die Flexibilität im Zulassungsprozess, da weitgehend auf Prototypen verzichtet werden kann und kurzfristige Änderungen im Simulationsmodell schneller umzusetzen sind. Langfristig bietet die virtuelle Prüfung die Möglichkeit, neue Technologien - wie aktive Sicherheitssysteme - mit virtuellen Methoden prüfen zu können.

IMVITER ist ein Forschungsprojekt im 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union, das sich im Zeitraum Mai 2010 bis Juni 2012 mit den Möglichkeiten der Umsetzung von virtuellen Typzulassungsprozeduren in verkehrssicherheitsrelevanten Zulassungsvorschriften im Rahmen der EG-Typgenehmigung von Kraftfahrzeugen beschäftigte. Beteiligt waren 15 Projektpartner: Forschungsinstitute, Fahrzeughersteller, Zulieferer, Typprüfungsorganisationen und Hersteller von Simulationssoftware aus Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Spanien und Ungarn.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.