0,00000000000001 Sekunden dauert ein Lichtblitz am Röntgenlaser XFEL

European XFEL / © European XFEL GmbH (lifePR) ( Berlin, )
Der stärkste Röntgenlaser der Welt geht in den Messbetrieb: Bundesforschungsministerin Johanna Wanka wird am 1. September 2017 zusammen mit Vertretern der elf am Bau des European XFEL beteiligten Staaten den Startknopf für die ersten Experimente betätigen. Mit dem XFEL werden qualitativ neue Einblicke in die Nanowelt möglich. Die Röntgenblitze sind dabei mit weniger als 0,00000000000001 Sekunden so kurz, dass sich mit ihnen sogar zeitliche Abläufe in chemischen Reaktionen wie in Zeitlupe "filmen" lassen. Durch ein besseres Verständnis molekularer Prozesse schafft der European XFEL die Grundlagen für Innovationen in Bereichen wie Materialdesign, Elektronik, (Bio-)Chemie und Medizin: So können zukünftig bessere Energiespeicher für Elektroautos oder maßgeschneiderte Medikamente für die Tumortherapie entstehen. Die 3,4 Kilometer lange Anlage reicht von Hamburg bis Schleswig-Holstein und wurde in den vergangenen acht Jahren mit Gesamtkosten von 1.226 Mio. € (Preisbasis 2005) errichtet. Neben Deutschland sind Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Italien, Polen, Russland, Schweden, die Schweiz, die Slowakei, Spanien und Ungarn am European XFEL beteiligt. Der deutsche Beitrag zum Bau wurde aus Mitteln des Bundes sowie der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein finanziert. Hiervon stellte das BMBF rund 760 Millionen Euro bereit - gut angelegtes Geld für die langfristige Sicherung des Wissenschafts- und Technologiestandorts Deutschland.

Mehr Infos: https://www.bmbf.de/de/european-xfel-2569.html
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.