Palme zur "Adoption" freigegeben

Außergewöhnliche Situation erfordert ungewöhnliche Maßnahme

Palmen zwischen Schwarzwald und Karibik (lifePR) ( Titisee-Neustadt, )
Im BADEPARADIES SCHWARZWALD in Titisee genießt die exotische Flora beste Betreuung. Jede der 300 echten Palmen ist mit einem eigenen Versorgungssystem verbunden, dass die individuellen Bedürfnisse nach Flüssigkeit und Temperatur jederzeit berücksichtigt und die Pflege daran orientiert. Allerdings können auch bei optimalen Bedingungen unvorhergesehene Begebenheiten auftreten.

Bisher gab es bezüglich Zufriedenheit und Entwicklung der Palmen im „Paradies“ in Titisee keine Probleme. Hunderte Palmen haben bis dato in der Erlebnis- und Erholungswelt ihr Zuhause gefunden und sich fern ihrer eigentlichen Heimat bestens „eingelebt“.

Allerdings tauchen seit Anfang des Jahres bei einer Palme im Erholungsbereich PALMENOASE kleine Ungereimtheiten auf. Obwohl einwandfrei versorgt und gesundheitlich in sehr guter Verfassung, verloren Palmenblätter fortlaufend an Farbkraft. Gärtnermeister aus der Region wurden zu Rate gezogen und einigten sich schließlich auf eine Handlungsempfehlung: die Palme muss umgesiedelt werden.

Bereits seit Gründung des BADEPARADIES SCHWARZWALD fand dieses eine Exemplar seinen Platz im Schwarzwald. Mit den Jahren muss eine bisher nie dagewesene Assimilation stattgefunden haben. Durch die regelmäßige Öffnung des Panorama-Cabrio-Daches im Sommer sowie an warmen Tagen in Frühling und Herbst und dem dadurch stattfindenden Luftaustausch, wurde die betroffene Palme immer mehr an das schwarzwälderische Klima gewöhnt. Nach über neun Jahren gebettet zwischen „Schwarzwald“ und „Karibik“ entschied der Organismus der Palme sich scheinbar für die vollständige Eingliederung.

„Hohe Wärme und Luftfeuchtigkeit, das Klima welches ganz speziell auf die Bedürfnisse der Palmen abgestimmt wurde, ist für dieses eine, ganz besondere Exemplar nicht mehr zutreffend. Auch wenn uns die Trennung von Herzen schwer fällt, insbesondere bei dieser besonderen Palme, welche sich mit Leib und Seele dem Schwarzwald verschrieben hat, ist es ein Schritt den wir gehen müssen um ihr Wohlbefinden wiederherzustellen“ so Jochen Brugger, Geschäftsleiter des BADEPARADIES SCHWARZWALD. Die Erlebnis- und Erholungswelt hat aus diesem Grund einen Aufruf auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht, das Ziel: ein neues Zuhause zu finden. Anforderungen an den neuen „Besitzer“ sind der Wohnort im Schwarzwald, um das Risiko weiterer Variablen zu vermeiden. Außerdem wird ein ausreichend großes Grundstück mit mindestens 30 m² zur freien Verfügung benötigt.

Das BADEPARADIES SCHWARZWALD hat sich bereit erklärt nicht nur die Palme kostenfrei zur Verfügung zu stellen, sondern übernimmt auch den aufwendigen und kostenintensiven Transport sowie die Einsetzung am neuen Standort. Ebenfalls werden notwendige Gerätschaften für die Pflege und eine Beratungsbetreuung für das erste Jahr gestellt. „Als wir uns dafür entschieden haben, unseren Traum vom „Karibikparadies“ im Schwarzwald zu verwirklichen, sind wir auch eine Verpflichtung eingegangen. Nicht nur eine Verpflichtung gegenüber unseren Gästen, alles Mögliche für Ihre Zufriedenheit und ihr Wohlbefinden zu leisten, sondern auch eine Verpflichtung gegenüber den Pflanzen, die wir zu uns geholt haben. Auch wenn diese Palme nicht weiterhin Bestand bei uns haben kann ist es uns essentiell wichtig, dass gut für sie gesorgt ist“ erzählt Jochen Brugger.

Der Bewerbungszeitraum zur „Adoption“ endet offiziell am 30. April 2019. Wann die finale Entscheidung fällt, wurde noch nicht bekannt gegeben. Vermutlich ist mit einer Vergabe ab Mitte Mai zu rechnen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.