Jugendstilforum in Bad Nauheim öffnet seine Türen

Start der Ausstellung „Jugendstilkeramik – Tendenzen einer neuen Zeit“ am 11. Juli 2021

Exponate der Ausstellung "Jugendstilkeramik - Tendenzen einer neuen Zeit"
(lifePR) ( Bad Nauheim, )
Im Sprudelhof, Wahrzeichen der hesssichen Kurstadt Bad Nauheim und ein Meisterwerk der Jugendstilarchitektur, eröffnet am 11. Juli 2021 das neue Jugendstilforum. In den Räumlichkeiten des früheren Badehaus 3 ist ab dann eine museale Dauer- und Wechselausstellung von Jugendstil-Exponaten zu sehen. Den Anfang macht die Sonderausstellung „Jugendstilkeramik – Tendenzen einer neuen Zeit“, die vom Jugendstilverein Bad Nauheim in Kooperation mit der Stiftung Sprudelhof und der Stadt Bad Nauheim präsentiert wird.

Über das Jugendstilforum

Dem Jugendstilverein Bad Nauheim stehen in der historischen Kur- und Badeanlage Sprudelhof die original erhaltenen Räumlichkeiten aus der Zeit des Jugendstils zur Verfügung. Hier ist nun eine umfangreiche Sammlung von Jugendstil-Exponaten aufgebaut, die als Wechselausstellung variierende Themen der Epoche zeigt. Vom 11. Juli 2021 bis zum 10. April 2022 läuft die Ausstellung „Jugendstilkeramik – Tendenzen einer neuen Zeit“. Ausstellungsinhalte wie „Glanzlichter einer Epoche“, „Tischkultur im Wandel der Zeit“, „Geschmack und Stil“, „Aufbruch in die Moderne“ werden folgen.

Die gezeigten Jugendstil-Exponate stammen stammen aus der privaten Sammlung von Manfred Geisler („1900>modern times“) und stellen eine interessante und sinnvolle Ergänzung der Sammlung Nees im Museum Wiesbaden dar. Die breitgefächerte Sammlung nationaler und internationaler Künstler*innen von hoher Qualität umfasst verschiedene Werkgruppen der Epoche bis hin zu Exponaten aus der Zeit des Art déco und des Bauhauses. Kleinmöbel aus der Sammlung Geisler ergänzen die Ausstellungen.

Eine begleitende Dauerausstellung umfasst Schrift- und Bildtafeln mit dem Titel „Das Solbad Bad Nauheim im Wandel der Zeit“, historische Badezellen, eine Kabinett-Ausstellung „Körperpflege und Hygiene“ und Vitrinen mit Jugendstil-Fliesen. Ein Raum mit Möbeln zum Thema „Historisches Wohnen“ ist in Planung.

Zum Jugendstilforum gehört auch die große mit Mosaiken ausgeschmückte Wartehalle sowie der historische Schmuckhof mit den Gartenmöbeln aus der Epoche. Sie stammen aus der Hand des Jugendstilkünstlers Max Laeuger und konnten durch Patenschaften von Mitgliedern des Jugendstilvereins restauriert werden. Der Schmuckhof zeigt nun - gärtnerisch wieder hergestellt und betreut - ein weiteres Detail der ehemaligen Badekultur im Bad Nauheimer Jugendstil.

Das Angebot wird ergänzt durch eine kleine Literatursammlung mit einem Grundstock aus gespendeten Büchern. Kataloge zu den einzelnen Themenbereichen der geplanten Ausstellungen werden erstellt und die Sammlung soll wissenschaftlich erfasst werden. Aufbau einer Internetpräsenz mit Blogs bzw. eine Webseite sowie Social Media-Auftritte bei Facebook, Instagram, Youtube und Pinterest  zur digitalen Vermittlung der Ausstellungsinhalte werden bereits gepflegt. Es werden Führungen durch die Ausstellung mit fachlich geschulten Mitarbeiter*innen und Fachvorträge angeboten.

Ziele des Jugendstilforums

Die museale Präsentation wird in den historischen Räumen und Badezellen der Jugendstilanlage gezeigt, die in sich schon ein Museum verkörpern und dem breiten Publikum somit eine doppelte Sicht auf dieses Kulturerbe aus der Epoche des Jugendstils vermitteln. Durch das Projekt Jugendstilforum öffnet sich ein Bereich des Kulturdenkmals für das interessierte Publikum, hier besonders die Halle des Badehauses 3, die der Mittelpunkt der denkmalgeschützten Anlage ist und der dahinterliegende Schmuckhof. Die Exponate von ausgesuchter Qualität ergänzen einen Teilaspekt der Epoche, nämlich das populäre Kur- und Badeleben in Bad Nauheim.

Die Ausstellungsdauer ist vorerst bis zur Renovierung des Gebäudetrakts geplant, eine Verlängerung des Vertrags mit der Stiftung Sprudelhof Bad Nauheim ist bei Verschiebung der Renovierung möglich, ebenso wie der Wiedereinzug des Jugendstilforums nach abgeschlossener Renovierung.

Über den Jugendstilverein Bad Nauheim

Der Jugendstilverein Bad Nauheim wurde 1997 mit dem in seiner Satzung verankerten Ziel gegründet, zum Erhalt der europaweit größten geschlossenen Jugendstilanlage beizutragen und sie bekannt zu machen. Mitglieder und Vorstand arbeiten unentgeltlich und ehrenamtlich. Seit 2004 vertritt der Verein aktiv die Mitgliedschaft der Stadt Bad Nauheim im Réseau Art Nouveau Network (RANN mit Sitz in Brüssel), seine Mitglieder besuchen Tagungen und Symposien. 2007 wurde Bad Nauheim und seine historische Jugendstilanlage in die Ruta Europea del Modernisme (REM), die Europäische Jugendstilstraße, aufgenommen.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Das Jugendstilforum ist an je fünf Wochentagen und an zwei Wochenenden pro Monat geöffnet, die Aufsicht der Räume erfolgt größtenteils durch ehrenamtliche Mitarbeiter*innen:
  • geöffnet Montag bis Sonntag von 14:00 bis 18:00 Uhr
  • geschlossen an jedem 1. und 3. Wochenende des Monats von Freitag bis Sonntag
Es gelten folgende Eintrittspreise:
  • Erwachsene: 6,00 Euro
  • Ermäßigt (Behinderte, Student*innen, Rentner*innen): 5,00 Euro
  • Kinder unter 12 Jahren: 0,00 Euro
  • Die Begleitperson einer behinderten Person hat freien Eintritt bei Nachweis durch Behindertenausweis
Führungen durch die Ausstellungen des Jugendstilforums

Führungen müssen über das Büro des Jugendstilvereins Bad Nauheim angemeldet werden telefonisch unter 06032 / 9251742 oder per E-Mail an kontakt@jugendstilverein.de.
  • Führungen sind möglich für Gruppen von 7 bis 10 Personen
  • Dauer der Führung: 50 bis 60 Minuten
  • Preis einer Führung: 10,00 Euro / 9,00 Euro pro Person inkl. Eintrittspreis
  • Öffentliche Führungen: jede vierte Woche im Monat Mittwoch, Samstag, Sonntag von 15:00 bis 16:00 Uhr
Weitere Informationen
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.