VW-Chef: Auch elektrisches Autofahren bleibt bezahlbar

Es sei denn, der Staat erfindet Mineralölsteuer für Elektroautos

VW-Chef: Auch elektrisches Autofahren bleibt bezahlbar
(lifePR) ( Wolfsburg, )
Die Befürchtung vieler Verbraucher, dass das elektrische Autofahren angesichts hoher Strompreise und künftig fehlender Kaufprämien unbezahlbar wird, hält VW-Chef Herbert Diess für unbegründet. Im Interview mit der Zeitschrift auto motor und sport sagt Diess: „Diese Angst ist unbegründet. Wir machen gerade unsere Planung für 2030. Bis dahin werden die Elektroautos günstiger sein als die Verbrenner.“ Der VW-Konzernchef glaubt sogar, dass Autofahren billiger wird. „Mobilität wird überhaupt günstiger werden – es sei denn, der Staat ersetzt die Mineralölsteuer durch eine andere Abgabe. Ein elektrischer e-Up oder auch der ID.3 ist heute schon sehr günstig, im monatlichen Unterhalt sogar günstiger als die Verbrenner-Pendants von Up oder Golf.“

Zudem biete der Elektroantrieb die Chance, auch große und schwere Autos sauber fahren zu können. „SUV und Trucks wird man in Zukunft ohne schlechtes Gewissen fahren können. Einen elektrischen Truck kann ich mir persönlich für die USA gut vorstellen. Mobilität bleibt emotional. Die Menschen wollen das.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.