Özdemir: Verkehrsminister soll etwas von Verkehr verstehen

Qualifikation darf kein Hinderungsgrund mehr sein, um Verkehrsminister zu werden

auto motor und spor
(lifePR) ( Stuttgart, )
Ein künftiger Verkehrsminister soll nach Meinung des Grünen-Politikers Cem Özdemir auch etwas von Verkehr verstehen. „Qualifikation darf in Deutschland künftig kein Hinderungsgrund mehr sein, um Verkehrsminister zu werden. Es darf nicht schaden, wenn man was vom Fach versteht, man sich interessiert, zuhören kann und von der Industrie bis zum Verbraucherschutz und der Umweltseite alle einen Tisch bringt“, so Özdemir im heutigen Podcast der Zeitschrift auto motor und sport. Die „falsche Freundschaft“ zwischen Politik und Industrie müsse aufhören.

Ohne den Namen des amtierenden Verkehrsministers Andreas Scheuer zu nennen, sagt Özdemir, der selbst als künftiger Verkehrsminister im Gespräch ist: „Ein Verkehrsminister oder eine Verkehrsministerin muss nicht mehr zwingend aus Bayern kommen und von der CSU. Es soll auch andere Bundesländer geben, die die Sache etwas weniger ideologisch angehen, mehr technikgetrieben und zukunftsgerichtet.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.