JSC: China setzt voll auf Optimierung des Verbrennungsmotors

Steiger: Das Elektroauto hat die chinesischen Erwartungen nicht erfüllt

Logo
(lifePR) ( Hanau, )
Setzt Europa mit dem Elektroauto auf das falsche Pferd? China geht derzeit nach Meinung der auf die Automobilindustrie spezialisierten Stuttgarter Unternehmensberatung JSC längst den nächsten Schritt und setzt auf die Optimierung herkömmlicher Antriebe. „Es findet zwar weiterhin Elektromobilität in China statt, aber der Fokus liegt jetzt klar auf der Optimierung des Verbrenners und auf Wasserstoff“, sagte JSC-Geschäftsführerin und China-Expertin Nicole Steiger vor 120 Automanagern, Forschern und Entwicklern auf dem Experten-Forum Powertrain der Fachzeitschriften ATZ und MTZ in Hanau. „Elektromobilität wurde in China stark subventioniert. Das Land hat unglaublich viel Geld dafür verbrannt. Aber China ist mit dem Ergebnis vollkommen unzufrieden“, so Steiger. Das Ziel sei gewesen, sich ein Stück von ausländischen Ölimporten unabhängig zu machen. Doch das sei mit der Elektromobilität nicht gelungen.

Deshalb setze China nun darauf, den Verbrauch von Verbrennungsmotoren zu optimieren. „Die Energiepolitik ist in China der entscheidende Treiber der Entwicklung“, urteilt die Analystin. Die Entscheidung von Unternehmen wie VW, sich vorrangig auf Elektroautos zu konzentrieren, sei risikoreich. VW müsse selbst wissen, ob und wann das Unternehmen mit Elektroautos so viel Geld verdienen werde wie mit herkömmlichen Autos. Die Prognose sei schwierig, weil Elektroautos von vielen nur gekauft würden, weil sie hoch subventioniert sind. „Die Leute kaufen Autos, die sie normalerweise nicht kaufen würden.“ Daimler und BMW seien da vorsichtiger und würden nicht alles auf die Karte Elektromobilität setzen.

China jedenfalls habe die Subventionen für Elektroautos stark zurückgefahren. Neben der Optimierung der Verbrennungsmotoren setze China nun auch auf Wasserstoff. „Die Brennstoffzelle und synthetische Kraftstoffe sind sehr heiße Themen in China“, so JSC-Expertin Steiger. „Das Land verfügt über große Wüsten und kann diese Kraftstoffe in Zukunft aus Sonnenenergie selbst herstellen. Chinas Ziel ist es weiterhin, den Kraftstoffverbrauch und damit die Ölimporte abzusenken.“ Deshalb glaubt die Beraterin, dass die Themen Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe durch China künftig „richtig Drive bekommen“.

Der deutschen Autoindustrie rät Steiger, weiter an die eigenen Stärken zu glauben. „Wir müssen das tun, was wir schon immer gut gekonnt haben. Wir sind gut in Forschung und Entwicklung und beherrschen komplexe Vorgänge. Wir dürfen uns unsere Technologie nicht abnehmen lassen.“ Den Gesetzgebern in Europa müsse die Autoindustrie bewusst machen, dass die Branche bei der Verbrennertechnik mehr könne. Man müsse ihr aber den Raum geben, das zu beweisen. „China lässt die Technologieoffenheit zu, in Europa sind wir leider nicht so technologieoffen.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.