Autoexperte Becker: Tesla wird nie rentabel werden

Ex-Chefökonom von BMW: Tesla hat nicht mal Geld für Modellpflege

Autoexperte Becker: Tesla wird nie rentabel werden
(lifePR) ( München, )
Autobauer Tesla, aktuell an der Börse mehr wert als alle Autobauer der USA und Europas zusammen, hat nach Ansicht des Autoexperten Helmut Becker keine Chance, sich mit seiner schmalen Modellpalette gegen die wachsende Konkurrenz zu behaupten. „Es gibt drei wesentliche Gründe für den Niedergang Teslas. Das Unternehmen ist eine One-Man-Show, die Modellpalette ist zu schmal, und der Wettbewerb holt auf“, schreibt Becker, langjähriger Chefökonom bei BMW, in einer Analyse für die Zeitschrift Tichys Einblick. Die Fokussierung auf reine Elektroautos sieht Becker kritisch. „Die Zeit hoher zweistelliger Zuwachsraten bei Produktion und Absatz sind für Tesla vorbei. Auf dem deutschen Gesamtmarkt liegt der Marktanteil inzwischen unter einem Prozent, und am Markt für Batterie-Elektro-Fahrzeuge rangiert Tesla in der Regel nicht mehr in der Gruppe der ersten fünf.“

Tesla fehle die Hybridtechnik, von der die traditionellen Hersteller aktuell stark profitieren. „Die deutschen Wettbewerber setzen neben den bewährten Verbrennern als sicherem Cash-Generator und der Batterieelektrik mehr und mehr auf Plug-in-Hybrid-Technologie (PHEV), um dem Bedürfnis der Kunden nach berechenbarer Reichweite zu entsprechen.“ Der Markt favorisiere die Hybridtechnologie. „Tesla verfügt über diese Technologie nicht.“ Zudem sei Teslas Fahrzeugpalette zu stark auf das Premiumsegment fokussiert, mit dem sich aber die notwendigen Steigerungsraten nicht erzielen lassen, um den Börsenwert zu halten. Der „Modelloffensive an kompakten Elektroautos hat Tesla nichts entgegen zu setzen.“ Zwar diskutiere Elon Musk über einen Van und Mini-Van. „Für die Milliarden an Entwicklungskosten für eine solche strukturelle Erweiterung seines schmalen Produktportfolios müssten die bisherigen Modelle aber erst einmal Gewinne einfahren. Was sie allerdings nicht tun.“ Tesla habe nicht einmal genug Geld für übliche Modellpflege. „Bereits heute ist Tesla kaum in der Lage, die in der Industrie üblichen Modellpflegemaßnahmen für die in die Jahre gekommenen Modelle X und S durchzuführen.“

Deshalb sieht Becker Teslas Zukunft kritisch. „Aus dem Jäger von einst ist der Gejagte von heute geworden. Tesla sitzt in der Wachstumsfalle, denn das Marktwachstum bei Elektroautos findet in Zukunft vor allem bei PHEV-Autos statt, nicht bei reinen Elektroautos. Tesla beherrscht die Verbrennertechnologie jedoch nicht. Dieses Marktwachstum geht in Zukunft an Tesla vorbei.“ Deshalb sieht Becker auf Dauer keine Chance für Tesla, doch noch profitabel zu werden. „Da es Tesla selbst in Monopolzeiten nicht gelungen ist, rentabel zu wachsen, ist das nunmehr mit zunehmender Oligopolisierung des Marktes unmöglich geworden.“

Wir stellen Ihnen die Analyse gerne im Wortlaut zur Verfügung.

www.tichyseinblick.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.